Mastiaux kündigt Rückzug als EnBW-Chef an

25. Juni 2021, Karlsruhe
Frank Mastiaux geht bald
 - Karlsruhe, APA/dpa

Der Chef des deutschen Energieversorgers EnBW, Frank Mastiaux, will sich nach Ablauf seiner zweiten Amtsperiode neuen Themen und Herausforderungen widmen. „Was dies genau sein wird, habe ich noch nicht entschieden, denn die weitere Arbeit als Vorstandsvorsitzender hat für mich absolute Priorität“, sagte er am Freitag. Am Vorabend hatte EnBW mitgeteilt, dass der 57-Jährige im kommenden Jahr seinen Posten in andere Hände geben will. Seine Amtszeit endet mit 30. September 2022.

„Das Unternehmen befindet sich nun aus einer Position der wiedererlangten Stärke heraus auf einem nachhaltigen Wachstumskurs. Die Weichen dafür sind gestellt“, sagte Mastiaux. Für ihn sei es der richtige Zeitpunkt für seinen Rückzug.

Lutz Feldmann, Vorsitzender des EnBW-Aufsichtsrats, äußerte sein Bedauern. „Unter der Führung von Frank Mastiaux hat die EnBW einen sehr schwierigen Umbau erfolgreich und beispielhaft umgesetzt und sich gleichzeitig neue vielversprechende Zukunftsperspektiven eröffnet.“ Man werde sich zeitnah um die Nachfolge kümmern.

Der promovierte Chemiker steht seit dem 1. Oktober 2012 dem EnBW-Vorstand vor und wäre zum Ende seiner zweiten Amtszeit auf den Tag genau zehn Jahre auf dem Chefposten. Vor seinem Wechsel zu EnBW baute Mastiaux bei E.ON Ökostrom und erneuerbare Energie als wichtiges Standbein mit auf und setzte weltweit viele Windkraft-, Solar- und Biomasse-Projekte um.

Bei EnBW stand der Wandel vom Atom- und Kohlekonzern zum Ökostromerzeuger im Mittelpunkt. Bis 2025 sollen weitere rund 4 Milliarden Euro unter anderem in den Ausbau der Wind- und Solarenergie gesteckt werden. EnBW beschäftigt rund 24.000 Mitarbeiter und ist damit eines der größten Energieunternehmen in Deutschland und Europa.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gas-Lobbyist: Wirtschaftserholung in Asien Grund für hohe Gaspreise

23. September 2021, Düsseldorf
Eine Gaspipeline in Deutschland
 - Lubmin, APA/dpa-Zentralbild

Deutsche Regierung zufrieden mit Wasserstoff-Strategie

22. September 2021, Berlin
Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung
 - Berlin, APA/dpa

Experten: Hohe Energiepreise steigern Insolvenzgefahr

22. September 2021, Düsseldorf/Frankfurt/London
Gefahr durch teure Energie
 - Berlin, APA/dpa

Deutschland braucht für Energiewende flexiblen Strommarkt

21. September 2021, Hamburg/London
Deutschland produziert große Strommengen aus erneuerbaren Energien
 - Eisenstadt, APA/ROBERT JAEGER