CH – Stromversorger schlecht gegen Cyber-Angriffe geschützt

2. Juli 2021, Bern
Kaum Schutz gegen digitale Attacken
 - Hannover, APA/dpa

Schweizer Stromversorger sind laut einer neuen Umfrage des Bundes nur ungenügend gegen Attacken aus dem Internet geschützt. Besonders schlecht gerüstet sind die Firmen beim Erkennen von Angriffen und bei der Reaktion auf Vorfälle.

Die Resultate der erstmaligen Umfrage dieser Art bei 124 Unternehmen verschiedener Größe seien im Schnitt „ernüchternd“, schrieb das Bundesamt für Energie (BFE) in einem Bericht zur Cyber-Sicherheit für die Schweizer Stromversorgung von Ende Juni. Über diesen berichtete am Freitag die „Neue Zürcher Zeitung“.

Auf einer Skala von 0 bis 4 erreichten die Firmen, von denen 113 Netze betrieben, 79 Messstellen führten und 54 Strom produzierten, im Schnitt einen Wert von knapp unter 1. Die Branche selbst strebte eigentlich mit selber verabschiedeten Minimalrichtlinien einen Wert von 2,6 an.

Besonders schlecht gerüstet waren dem Bericht zufolge Firmen, wenn es um das Erkennen von Angriffen sowie um das Reagieren und Wiederherstellen nach einem Vorfall geht. Leicht besser sah es demnach bei der Prävention aus. Je eher Cyber-Sicherheitsvorfälle erkannt würden, desto besser sei dies für die Wirksamkeit von Maßnahmen, hieß es im Bericht. Das Schadenspotenzial einer früh gestoppten Attacke sei deutlich geringer, da sich diese nicht noch länger innerhalb der Unternehmung verbreiten könne.

Laut dem Bericht des Bundes besteht „grundlegender Handlungsbedarf“. Er schlägt unter dem Strich ein stärkeres Engagement des Staates bei der Cyber-Sicherheit im Strombereich vor. So fordert der Bericht rasch gesetzliche und einheitliche Rahmenbedingungen für die Firmen. Zudem sollen eine Prüfbehörde und ein Meldewesen für Vorfälle etabliert werden. Weiter regen die Experten des Bundes einen regelmäßigen, institutionalisierten Wissensaustausches an zu aktuellen Cyber-Gefahren. In den umliegenden Ländern und generell in Europa steht es dem Bericht zufolge weit besser um die Cyber-Sicherheit im Stromsektor. Viele der für die Schweiz aktuell diskutierten Maßnahmen seien dort bereits umgesetzt, hieß es.

Die Strombranche will die Vorkehrungen laufend verbessern und die Aufmerksamkeit aller Akteure hoch halten. Die Cyber-Security-Bedrohungslage verändere sich stets und die Elektrizitätsunternehmen müssten ihre Maßnahmen daran anpassen, teilte der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage mit. Die Vorkehrungen der Unternehmen hätten bisher einen Ausfall der Stromversorgung durch eine Cyber-Attacke verhindert.

In der Strombranche wollte man die konkreten Schlussfolgerungen aus dem Bericht des Bundes zunächst nicht kommentieren. Hierzu fehlten die detaillierteren Ergebnisse der Umfrage, hieß es. Zu einem stärkeren Engagement des Staates und strengeren Gesetzen in Bezug auf die Cyber-Sicherheit erklärte der Verband, dass das Schadenspotenzial für die Unternehmen sehr unterschiedlich sei. Entsprechend müssten auch die Anforderungen an das Schutzniveau differenziert ausfallen. Zudem dürften starre Abläufe, Vorgaben und Schemata bei regulatorischen Anforderungen eine Weiterentwicklung der Schutzmaßnahmen nicht behindern.

Die Teilnahme an der Umfrage des Bundes war freiwillig. Es machten rund 18 Prozent der Schweizer Netzbetreiber mit, die Hälfte aller Stromproduzenten sowie Messestellenbetreiber, die rund 40 Prozent aller existierenden Messpunkte abdeckten. Die Umfrage erfolgte anhand eines durch das Bundesamt für Wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) und den Branchenverband Schweizer Elektrizitätswirtschaft (VSE) etablierten Minimalstandards. Er gilt seit 2018.

APA/sda

Ähnliche Artikel weiterlesen

D – Finanzminister fordert Abschaltung von Gaskraftwerken

1. August 2022, Berlin

Deutsche Atombranche wittert in Energiekrise Morgenluft

21. Juni 2022, Berlin

Studie: Autarkes und grünes Energiesystem für Europa möglich

13. Juni 2022, Zürich
41790348467458580_BLD_Online

Industrie und Wirtschaft fordern dringend Energiemasterplan

13. Juni 2022, Wien
Wirtschaft warnt einmal mehr vor Gasembargo
 - Hannover, APA/dpa