Deutschland und Frankreich werben für CO2-Mindestpreis

9. Juli 2021, Venedig
Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire
 - Paris, APA/AFP

Deutschland und Frankreich haben beim Treffen der G20-Finanzminister in Venedig für eine engere internationale Kooperation beim Klimaschutz und einen Mindestpreis für CO2-Emissionen geworben. Der französische Finanzminister Bruno Le Maire forderte die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) zu mehr Tempo auf. Die USA betonten dagegen am Freitag, es seien auch andere Wege hin zu Klimaneutralität denkbar.

Ein einheitlicher Preis für CO2-Emissionen sei momentan nicht durchsetzbar, so Le Maire. Es könne aber eine Untergrenze eingezogen werden. Das könnte für die G20-Staaten, darunter die für besonders viele Emissionen verantwortlichen Länder USA und China, ein guter Startpunkt sein, so der französische Minister.

Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz sagte laut Rede-Manuskript, Länder, die beim Klimaschutz vorangingen, dürften keine Nachteile haben durch Produktionsverlagerungen der Industrie in andere Teile der Welt. Der SPD-Kanzlerkandidat sprach sich erneut für einen „Klima-Club“ aus, in dem gemeinsame Maßnahmen gegen den Klimawandel entwickelt würden. Internationale Absprachen könnten unter anderem beim Austarieren eines CO2-Preises helfen. Dieser sei das zentrale Instrument, damit Staaten klimaneutral würden. „Der Klima-Club kann Koordinierung anbieten, um mit Unterschieden beim CO2-Preis umzugehen.“ Es gehe nicht darum, dass alle Länder den gleichen Ansatz wählen müssten. Aber die Maßnahmen sollten transparent und vergleichbar sein. Machbar sei ein Mindestpreis für CO2-Emissionen.

Die G20-Länder verursachen rund 80 Prozent der klimaschädlichen CO2-Emissionen. US-Finanzministerin Janet Yellen sagte, dagegen müssten jetzt konkrete Maßnahmen ergriffen werden. Es gebe aber Alternativen zu einem CO2-Preis, der in Deutschland dieses Jahr eingeführt wurde und momentan bei 25 Euro pro Tonne Kohlenstoffdioxid liegt. Über die Jahre soll er ansteigen. Yellen sagte in Venedig, um bis zur Mitte des Jahrhunderts klimaneutral zu werden, seien im G20-Kreis erhebliche staatliche und private Investitionen nötig.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Luftfahrtbranche drängt auf Lockerungen bei grünem Kerosin

18. Juli 2024, Wien
Nachhaltiges Kerosin: zu wenig und zu teuer
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Arbeiten für Pumpspeicherkraftwerk Ebensee schreiten voran

18. Juli 2024, Ebensee
Das Projekt ist die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte
 - Ebensee, ENERGIE AG OÖ

EU-Rechnungshof: EU-Ziel für Wasserstoff „zu ehrgeizig“

17. Juli 2024, EU-weit/Brüssel
Es drohen "Verlust von Wettbewerbsfähigkeit und neue strategische Abhängigkeiten"
 - Wien, APA

Bayerns Kommunen bekommen Geld für erneuerbaren Strom

16. Juli 2024, München
Bis 2030 sollen in Bayern 1