Frankreich verschiebt Kohleausstieg auf 2024

9. Juli 2021, Paris
Das Kohlekraftwerk Saint-Avold
 - Longeville-lès-Saint-Avold, APA/AFP

Frankreich verschiebt den Kohleausstieg auf mindestens 2024. Eines der beiden letzten noch aktiven Kraftwerke könne nicht wie geplant im kommenden Jahr abgeschaltet werden, erklärte das Pariser Umweltministerium am Donnerstag. Zur Begründung verwiesen das Ministerium und der mehrheitlich staatliche Energiekonzern Electricitée de France (EDF) auf Probleme bei der Umstellung auf Biomasse.

Im Jahr 2017 hatte Präsident Emmanuel Macron bei der UN-Klimakonferenz in Bonn die Abschaltung der vier letzten französischen Kohlekraftwerke bis 2022 angekündigt. Zwei von ihnen sind inzwischen vom Netz.

Das Kraftwerk in Cordemais bei Nantes im Westen Frankreichs soll nun aber länger betrieben werden. Die Umstellung auf Biomasse sei zu teuer, erklärte der Betreiber EDF. Womöglich werde dort wegen des hohen Energiebedarfs der Bretagne auch noch bis 2026 Kohle verstromt.

An der Abschaltung des Werks in Saint-Avold im Moselraum im März 2022 wird dagegen festgehalten. Kohle steht in Frankreich nur noch für rund ein Prozent der Stromproduktion, mehr als 70 Prozent kommen aus der Nuklearenergie.

Frankreich gehört wie Deutschland der Allianz für den Kohleausstieg (Powering Past Coal Alliance) an, die bei der Bonner Weltklimakonferenz im November 2017 gegründet worden war. Mehr als 30 Staaten hatten sich damit zur Senkung ihrer Kohlendioxid-Emissionen verpflichtet. In Deutschland ist der Kohleausstieg bis 2038 geplant

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Villacher PV-Kraftwerk erzeugt Strom für 1.100 Haushalte

1. März 2024, Villach

Uniper mit neuem Selbstbewusstsein

1. März 2024, Düsseldorf
Blick in die Konzernzentrale in Düsseldorf
 - Düsseldorf, APA/dpa