Firmen und Abgeordnete für ambitioniertere EU-Klimapolitik

12. Juli 2021, Brüssel
Firmenschefs und EU-Parlamentarier nehmen EU-Kommission in die Pflicht
 - Salzburg, APA/BARBARA GINDL

Europaabgeordnete und Firmenchefs fordern von der EU-Kommission eine ambitioniertere Klimapolitik. Mit Vorschlägen, wie Europa seine Treibhausgasemissionen massiv zurückfahren kann, habe man eine realistische Chance, beispielsweise erneuerbare Energien massiv auszubauen, heißt es in einem Schreiben, das unter anderem von Allianz-Chef Oliver Bäte, BASF-Vorstandsvorsitzendem Martin Brudermüller, Daimler-Chef Ola Källenius und ThyssenKrupp-CEO Martina Merz unterschrieben wurde.

Auch deutsche Europaparlamentarier wie Peter Liese (CDU), Nikola Beer (FDP), Jens Geier (SPD) und Michael Bloss (Grüne) haben den Brief fraktionsübergreifend unterschrieben. Am Mittwoch will die EU-Kommission Vorschläge präsentieren, wie Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Erwartet werden unter anderem Vorhaben zur Beschränkung von CO2-Werten bei Neuwagen, und Änderungen bei der Bepreisung von CO2 was Auswirkungen auf Benzin- und Heizkosten haben könnte.

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, Ska Keller, und Michael Bloss, klima- und industriepolitischer Sprecher der Europa-Grünen, fordern angesichts der Vorschläge: „Bis zum Jahr 2030 müssen wir in der Europäischen Union raus aus der Kohleverstromung und 2040 bei 100 Prozent Erneuerbare Energien angelangt sein.“ Zudem sollten ab 2030 nur noch emissionsfreie Autos zugelassen werden. Auch die Industrie sei auf grünen Strom angewiesen. „Ein ‚Weiter so‘ können wir uns wirtschaftlich nicht mehr leisten, andere Länder weltweit ziehen sonst an uns vorbei.“

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU-Regeln zur Förderung von Energie-Infrastruktur stehen

17. Mai 2022, Brüssel

Deutschland stellt sich gegen grünes EU-Label für Atomkraft

16. Mai 2022, Brüssel/Berlin
Ein Atomkraftwerk in Deutschland
 - Lingen, APA/dpa

EU-Entwurf: 195 Milliarden für Energie-Unabhängigkeit

12. Mai 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Brüssel

Eco Austria sieht Schwachstellen bei CO2-Grenzausgleich

11. Mai 2022, Wien
41930348566875646_BLD_Online