EAG nahm letzte parlamentarische Hürde

15. Juli 2021, Wien

Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz hat am Donnerstag wenig überraschend auch die letzte parlamentarische Hürde genommen. Nur eine Woche nach dem Nationalrat stimmte auch der Bundesrat mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit für das Ökostrompaket. Nur die Freiheitlichen zeigen sich weiter skeptisch und sorgen sich um die Energie-Versorgungssicherheit in Österreich.

Mit Förderungen von bis zu einer Mrd. Euro pro Jahr und verschiedenen weiteren Maßnahmen will die Politik sicherstellen, dass der heimische Stromverbrauch ab 2030 gänzlich aus erneuerbaren Energiequellen abgedeckt wird. Die elektrische Energie soll dann nur mehr aus Wasserkraft, Windkraft und Photovoltaik kommen.

Neben dem EAG-Paket hat laut Angaben der Parlamentskorrespondenz vom Donnerstag auch eine Novelle zum Umweltförderungsgesetz den Bundesrat passiert. Diese sieht unter anderem vor, die Fernwärmeförderung in das Umweltförderungsgesetz zu integrieren, wobei auch für diesen Bereich in den nächsten Jahren erhebliche Fördermittel bereitgestellt werden.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

UK fährt wegen Gaskrise wieder Kohlekraftwerke hoch

24. September 2021, London

Deutsche Industrie: Höhenflug der Strompreise schadet massiv

24. September 2021, Berlin
Gefahr durch hohe Strompreise
 - Essen, APA/dpa

Experten: Hohe Energiepreise steigern Insolvenzgefahr

22. September 2021, Düsseldorf/Frankfurt/London
Gefahr durch teure Energie
 - Berlin, APA/dpa

Hohe Strompreise von Entwicklung bei Gas getrieben

22. September 2021, Wien
Hohe Strompreise stark von Gasmarkt getrieben
 - Biessenhofen, APA