Grönland kündigt Verbot der Ölförderung an

16. Juli 2021, Kopenhagen
Entscheidung auch im Interesse der Natur
 - Kangerlussuaq, APA/AFP

Grönland hat ein Verbot der Ölförderung auf seinem riesigen Gebiet in der Arktis angekündigt. Die Regionalregierung in dem dänischen Selbstverwaltungsgebiet „hat beschlossen, die derzeitige Ölstrategie auszusetzen und die zukünftige Ölförderung in Grönland zu stoppen“, hieß es in einer am Donnerstagabend in Nuuk veröffentlichten Erklärung. Diese Entscheidung sei im Interesse der Natur, der Fischerei und des Klimaschutzes auf der Insel getroffen worden.

Während in anderen Teilen der Arktis große Ölprojekte in Gang sind oder entwickelt werden, war die Ölförderung in Grönland in den vergangenen Jahren bereits ins Stocken geraten. Die Entscheidung der Autonomieverwaltung gilt daher weitestgehend als symbolisch.

Nach Angaben der Regionalregierung in Nuuk zeigt eine ökonomische Analyse eine geringe Rentabilität bei der Ölförderung. Die Renditen seien „tatsächlich nur halb so hoch, wie von Ölgesellschaften erwartet“.

Gemäß ihrem Wahlversprechen berät die neue Regionalregierung derzeit auch über einen Gesetzesentwurf, der die Uranförderung und den -abbau auf der Insel verbieten soll. Obwohl die Insel eine starke Fischereiindustrie hat, ist das arktische Territorium weitgehend von dänischen Subventionen abhängig.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Russland verspricht durch Nord Stream 2 niedrige Gaspreise

16. September 2021, Moskau
41890348262779668_BLD_Online

Russland prüft Rosneft-Gaslieferungen via Nord Stream 2

15. September 2021, Moskau
Derzeit besitzt Gazprom die Exklusivrechte für Pipeline-Gasexporte
 - Lubmin, APA/dpa

Klimaklage – Global 2000 wehrt sich gegen Antrag-Abweisung

8. September 2021, Wien
Massive Kritik an Margarete Schramböck - Wien, APA/HANS PUNZ

Letztes Rohr der Pipeline Nord Stream 2 verschweißt

6. September 2021, Moskau
Die Gaspipeline Nord Stream ist laut Betreiberfirma fertiggestellt
 - Mukran, APA/AFP