Grönland kündigt Verbot der Ölförderung an

16. Juli 2021, Kopenhagen
Entscheidung auch im Interesse der Natur
 - Kangerlussuaq, APA/AFP

Grönland hat ein Verbot der Ölförderung auf seinem riesigen Gebiet in der Arktis angekündigt. Die Regionalregierung in dem dänischen Selbstverwaltungsgebiet „hat beschlossen, die derzeitige Ölstrategie auszusetzen und die zukünftige Ölförderung in Grönland zu stoppen“, hieß es in einer am Donnerstagabend in Nuuk veröffentlichten Erklärung. Diese Entscheidung sei im Interesse der Natur, der Fischerei und des Klimaschutzes auf der Insel getroffen worden.

Während in anderen Teilen der Arktis große Ölprojekte in Gang sind oder entwickelt werden, war die Ölförderung in Grönland in den vergangenen Jahren bereits ins Stocken geraten. Die Entscheidung der Autonomieverwaltung gilt daher weitestgehend als symbolisch.

Nach Angaben der Regionalregierung in Nuuk zeigt eine ökonomische Analyse eine geringe Rentabilität bei der Ölförderung. Die Renditen seien „tatsächlich nur halb so hoch, wie von Ölgesellschaften erwartet“.

Gemäß ihrem Wahlversprechen berät die neue Regionalregierung derzeit auch über einen Gesetzesentwurf, der die Uranförderung und den -abbau auf der Insel verbieten soll. Obwohl die Insel eine starke Fischereiindustrie hat, ist das arktische Territorium weitgehend von dänischen Subventionen abhängig.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

IEA ortet rasanten Anstieg des weltweiten Stromverbrauchs

19. Juli 2024, Wien/Paris
Erneuerbare wachsen nicht so schnell wie der Stromverbrauch
 - Altentreptow, APA/dpa (Themenbild)

Luftfahrtbranche drängt auf Lockerungen bei grünem Kerosin

18. Juli 2024, Wien
Nachhaltiges Kerosin: zu wenig und zu teuer
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Arbeiten für Pumpspeicherkraftwerk Ebensee schreiten voran

18. Juli 2024, Ebensee
Das Projekt ist die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte
 - Ebensee, ENERGIE AG OÖ

EU-Rechnungshof: EU-Ziel für Wasserstoff „zu ehrgeizig“

17. Juli 2024, EU-weit/Brüssel
Es drohen "Verlust von Wettbewerbsfähigkeit und neue strategische Abhängigkeiten"
 - Wien, APA