ChargePoint kauft Austro-Start-up has.to.be für 250 Mio.

20. Juli 2021, Wien/Radstadt
has.to.be verwaltet 40

Der amerikanische Ladesäulenbetreiber ChargePoint kauft das Salzburger Ladesoftware-Start-up has.to.be für 250 Mio. Euro. Der Kaufpreis – vorbehaltlich einer Anpassung – wird in bar und in Aktien bezahlt. Die Übernahme soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Der Deal ist damit der größte Start-up-Exit in Österreich bis dato. Adidas zahlte im Jahr 2015 für die oberösterreichische Sport-App Runtastic rund 220 Mio. Euro.

Das Ladesoftware-Start-up has.to.be verzeichnete 2020 nach eigenen Angaben einen Umsatz von rund 9,5 Mio. Euro. Zu seinen Kunden zählen unter anderem Aral, Audi, GP Joule, Ionity und Porsche.

Die Mitarbeiter, Kunden und die Technologie von has.to.be sollen von ChargePoint komplett übernommen werden. Das Start-up mit Hauptsitz in Radstadt wurde 2013 gegründet und verwaltet mit seinen 125 Mitarbeitern in Österreich und Deutschland 40.000 Ladepunkte in ganz Europa. Dazu kommt der Zugang zu 250.000 weitere Ladestationen über Roamingvereinbarungen.

Laut Firmenbuch („WirtschaftsCompass“) sieht die Eigentümerstruktur von has.to.be vor der Übernahme folgend aus: Firmengründer und CEO Martin Klässner (27,7 Prozent), Volkswagen Finance Luxemburg (25 Prozent), Miross Management (20 Prozent), Cielo Privatstiftung (5,9 Prozent), der Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner, Jürgen Hambrecht und TechVisionCapital GmbH (jeweils 4,6 Prozent). Weitere Anteilseigner halten jeweils unter 4 Prozent.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

IV nach Vorstoß zu Atomkraft-Renaissance zurückhaltend

20. Mai 2022, Wien/Linz
Gesucht wird eine leistbare Alternative zu russischem Brennstoff
 - Emmerthal, APA/dpa

OMV zahlt russisches Gas weiterhin in Euro

20. Mai 2022, Wien
Konto der Gazprombank wird bedient
 - Moscow, APA/AFP

Energiekonzern: Russland dreht Finnland den Gashahn zu

20. Mai 2022, Helsinki/Moskau

Russland stoppt Gaslieferungen nach Finnland ab Samstag

20. Mai 2022, Helsinki/Moskau