Forscher wollen Klima-Schadstoffe aus dem Weltall messen

22. Juli 2021, St. Gallen
Mit Satellitenbildern sollen fossile Kraftwerke geortet werden
 - Rommerskirchen, APA/dpa

Ein Forscherteam der Universität St. Gallen in der Schweiz will mit Satellitenbilden weltweit alle fossilen Kraftwerke orten und die CO2-Emissionen messen. Mit der Methode könnte auch untersucht werden, ob Nachhaltigkeitsberichte von Industrieunternehmen mit der Realität übereinstimmen.

Basis für die Forschungsprojekte sind frei verfügbare Satellitendaten der Europäischen Weltraumbehörde ESA. Diese könnten mit künstlicher Intelligenz ausgewertet werden, teilte die Universität St. Gallen mit. Das Ergebnis zeige, wo und wieviel CO2 ausgestoßen werde.

Es sei damit möglich, Kraftwerke zu identifizieren, den Rauch aus ihren Schornsteinen „pixelgenau“ zu messen und daraus Emissionen abzuschätzen, heißt es in der Mitteilung. Die Forschenden planen nun, Kraftwerke zuerst in Europa und danach weltweit zu scannen und deren Ausstoß zu quantifizieren. Daraus lasse sich unter anderem ableiten, „wer die Schadstoffe kompensieren muss“.

In einem weiteren Schritt wolle man dieses Verfahren auf die Schwerindustrie anwenden und auch hier den CO2-Ausstoß messen, wird Damian Borth, Professor für Artificial Intelligence and Machine Learning an der Universität St. Gallen, zitiert.

Die ausgewerteten Daten könnten dann mit Nachhaltigkeitsberichten verknüpft werden. Damit wäre eine Überprüfung möglich, „ob die Angaben von Emittenten dem real gemessenen CO2-Ausstoß entsprechen“. Diese Informationen seien nützlich für Rating-Agenturen, die Unternehmen nach Umweltthemen bewerten und dadurch Investoren ermöglichten, „grün“ zu investieren.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Der Solarexpress

30. Jänner 2023

Schweiz prüft Preissteigerung bei Netzbetreiberin Swissgrid

23. Jänner 2023, Bern

Kolumbien will keine neuen Verträge für Öl- und Gas-Suche

20. Jänner 2023, Davos/Bogota

IEA-Chef: Energiemärkte könnten 2023 angespannter sein

19. Jänner 2023, Paris/Davos/Kiew (Kyjiw)
IEA-Chef Fatih Birol
 - Brussels, APA/AFP