Israel beschloss starke Verringerung der Emissionen bis 2050

26. Juli 2021, Jerusalem
CO2-Ausstoß soll gegenüber 2015 mindestens um 85 Prozent sinken
 - Plattling, APA (dpa/Symbolbild)

Israels Regierung hat eine starke Verringerung der CO2-Emissionen bis 2050 beschlossen. Die „revolutionäre und historische Entscheidung“ von Ministerpräsident Naftali Bennett und mehrerer Kabinettsmitglieder soll am Sonntag im Parlament bestätigt werden, hieß es in einer Mitteilung des Außenministeriums am Freitag. Bis 2050 soll der CO2-Ausstoß gegenüber 2015 um mindestens 85 Prozent sinken. Bis 2030 sollen es 27 Prozent weniger werden.

Die Regierung setze dieses Ziel „in Übereinstimmung mit dem Pariser Abkommen und Israels internationalen Klimaverpflichtungen sowie um das Überschreiten des globalen Erwärmungsgrenzwertes von 1,5 Grad Celsius zu verhindern“, hieß es in der Mitteilung weiter. Die Initiative wird vom Umweltschutzministerium, dem Außenministerium sowie den Ministerien für Finanzen, Energie, Verkehr, der Wirtschaft und des Inneren unterstützt.

Mit dem Pariser Klimaabkommen von 2015 hat die Staatengemeinschaft eine Beschränkung der Erderwärmung auf zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter beschlossen und nach Möglichkeit eine Beschränkung auf 1,5 Grad anvisiert. Die Ziele sind jedoch nicht bindend, die Umsetzung bleibt jedem Land selbst überlassen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Menschliche Stickstoffemissionen bremsen Klimaerwärmung

25. Juli 2024, Jena
Aber kein Mittel gegen die Erderwärmung
 - Wedemark, APA (dpa)

TotalEnergies investiert in deutschen Batteriespeicher

24. Juli 2024, Wien

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP

Iran beschlagnahmt erneut ausländischen Tanker

23. Juli 2024, Teheran