Diesel- und Benzinverbrauch im 1. HJ um 2,4 % rückläufig

29. Juli 2021, Wien
Weniger Sprit wurde gebraucht
 - Schwerin, APA/dpa-Zentralbild

Das erste Halbjahr 2021 brachte einen neuerlichen Rückgang beim Kraftstoffverbrauch, so die Marktschätzung der Mineralölindustrie. Demnach betrug der Verbrauch von Benzin und Diesel in Österreich knapp 3,5 Millionen Tonnen. Dies bedeutet einen Rückgang von 2,4 Prozent zum Vorjahr. Umgerechnet entspricht dies dem Absatz von rund 4,5 Milliarden Litern Kraftstoff, der sich auf etwa 680 Millionen Liter Benzin und etwa 3,8 Milliarden Liter Diesel aufteilt.

Der Verbrauchsrückgang bei Benzin beläuft sich auf 6 Prozent, der bei Diesel auf 1,7 Prozent. Etwa 57 Prozent des Dieselkraftstoffes wurden über die rund 2.700 öffentlich zugänglichen Tankstellen verkauft, während 43 Prozent im Großkundengeschäft vertrieben wurden.

Der Verbrauch von Flugturbinentreibstoff liegt am deutlichsten unter dem Niveau der Vorjahre und weist mit einem Rückgang von 45 Prozent auf 107.000 Tonnen den größten Rückgang auf. Sowohl Heizöl Leicht mit einem Minus von 26 Prozent und 23.000 verbrauchten Tonnen als auch Heizöl Extraleicht mit einem Minus von 35 Prozent und 510.000 Tonnen waren ebenfalls im ersten Halbjahr rückläufig.

„Das Vorkrisenniveau haben wir beim Kraftstoffverbrauch jedenfalls noch nicht erreicht, die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie schlagen sich weiterhin in den Zahlen nieder. Dazu kommt ein steigender Rohölpreis, der sich von rund 50 Dollar im Jänner auf derzeit 70 Dollar entwickelt hat“, rechnete Hedwig Doloszeski, Geschäftsführerin des Fachverbands der Mineralölindustrie heute in einer Aussendung vor.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Scholz erteilt Fracking in Deutschland klare Absage

25. November 2022, Berlin
Fracking gilt als besonders schmutzig
 - Preston, APA/AFP

SBO nach neun Monaten weiter auf der Überholspur

24. November 2022, Wien/Ternitz

Deutsche Flüssiggas-Terminals kosten 6,5 Mrd. Euro

21. November 2022, Hamburg
Kosten wurden nun offen gelegt
 - Lubmin, APA/dpa

MOL reichte neue Klage gegen Kroatien wegen INA ein

17. November 2022, Zagreb