Nabu: Strom aus Holzverbrennung „klimafeindlich“

2. August 2021, Berlin
Kritik an Holz-Verstromung
 - Hausach, APA/dpa

Der Umweltverband Nabu hat die Verbrennung von Holz in Kraftwerken für die Stromerzeugung unter Verweis auf eine Studie als „klimafeindlich“ bezeichnet. Die Holzverbrennung verschlimmere die Klimakrise und verschlechtere den ohnehin besorgniserregenden Zustand der Wälder, sagte Nabu-Präsident Jörg-Andreas Krüger. „Es gibt intelligentere und CO2-ärmere Möglichkeiten, die Stromversorgung in Deutschland über das gesamte Jahr sicherzustellen.“

In der Studie des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik im Auftrag des Nabu heißt es, die pauschale Einstufung der Biomasse Holz als klimaneutraler Brennstoff sollte kritisch betrachtet werden. „Die Holzverfeuerung geht grundsätzlich mit direkten CO2-Emissionen einher, welche zu einer Beschleunigung des Treibhausgaseffekts in den nächsten Dekaden beitragen könnte.“

Gesunde Wälder seien für den Klimaschutz weltweit unverzichtbar, so Nabu-Präsident Krüger. Schon heute würden weltweit selbst in Schutzgebieten Wälder für die Pelletindustrie gerodet. „Durch diesen Holzeinschlag wird die Funktion des Waldes als Kohlenstoffsenke für mehrere Dekaden eingeschränkt, selbst dann, wenn man ihn direkt wieder aufforsten würde.“

Die Studie zeigt laut Nabu, dass eine Dunkelflaute – bei der mehrere Tage kein Wind weht und die Sonne nicht scheint – mit Alternativen ohne eine industrielle Holzverbrennung überbrückt werden könnte. Genannt werden der Ausbau von Energiespeichern und effiziente, nicht-fossile Alternativen wie Biogas-Blockheizkraftwerke. Sie seien mit deutlich geringeren Emissionen und negativen ökologischen Auswirkungen verbunden. Außerdem sei es notwendig, den Strombedarf generell zu senken, um die zukünftige Stromversorgung mit einem hohen Anteil an Wind- und Sonnenenergie sicherzustellen. Der Verband forderte, auf die Holzverbrennung in Kraftwerken zu verzichten.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

SPÖ fordert Senkung der Energiepreise

29. Juni 2022, Wien
Schroll plädiert für eine Orientierung an der Schweiz
 - Wien, APA/MICHAEL GRUBER

Deutschland will Wärmepumpen vorantreiben

29. Juni 2022, Berlin
Wärmepumpen könnten sich als Alternative erweisen
 - Rottweil, APA/dpa

Siemens Energy wehrt sich gegen russische Vorwürfe

29. Juni 2022, München
Die Gasdrosselung hat laut Siemens nichts mit dem Unternehmen zu tun
 - Erlangen, APA/dpa

Energie Steiermark errichtete Windrad auf 1.440 Metern

28. Juni 2022, St. Kathrein am Offenegg/Graz