Hargassner übernahm polnischen Produzenten

9. August 2021, Österreich/Oberösterreich/Weng im Innkreis

Der Heizkesselhersteller Hargassner GesmbH mit Sitz in Weng im Innkreis (Bezirk Braunau) hat die polnische Firma Rakoczy Stal übernommen. Das 75 Mitarbeiter starke Unternehmen in Stalowa Wola wird zu 100 Prozent eingegliedert und weiterhin unter der bisherigen Marke Pelletsheizungen für den osteuropäischen Raum erzeugen und liefern, berichtete Hargassner in einer Presseaussendung am Montag. 

Die Übernahme sei Teil der Entwicklungspläne in den Märkten Osteuropas. „Wir sind sehr zufrieden über die Synergieeffekte, die durch die Übernahme entstehen und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit,“ so die beiden Geschäftsführer Anton und Markus Hargassner.

Hargassner produziert Pellets-, Hackgut- und Stückholzheizungen und beschäftigt rund 630 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Weng sowie 250 weitere international. Derzeit wird der Stammsitz mit einem Investment von 25 Mio. Euro um 18.000 auf 55.000 Quadratmeter erweitert. Im Anbau wird Platz für neue Heizungsmontage- und Kommissionier-Linien, ein automatisiertes Hochregallager mit bis zu 6.000 zusätzlichen Palettenstellplätzen, den Wareneingang und die Versandlogistik geschaffen. 

Damit trägt das Unternehmen der Nachfrage Rechnung. 2020 verließen rund 14.000 Heizkessel das Werk, heuer werde diese Zahl aller Voraussicht nach übertroffen, hieß es auf APA-Anfrage. Zahlen zum Umsatz werden generell nicht bekanntgegeben.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

In Deutschland wird MwSt. auf Gas vorübergehend gesenkt

18. August 2022, Berlin
Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz
 - Berlin, APA/dpa

In Deutschland wird Mehrwertsteuer auf Gas bis 2024 gesenkt

18. August 2022, Berlin
Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz
 - Berlin, APA/dpa

Deutsche Gaskraftwerke produzierten zuletzt mehr Strom

18. August 2022, Berlin
Klaus Müller, Präsident der deutschen Bundesnetzagentur
 - Bonn, APA/dpa

Mellach – SPÖ knüpft Zustimmung an Stopp für Preiserhöhungen

17. August 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Arhcivbild von Mellach
 - Mellach, APA/ERWIN SCHERIAU