CO2-Zertifikate schmälerten Uniper-Ergebnis im Halbjahr

11. August 2021, Düsseldorf
Leichte Rückgänge bei Uniper
 - Düsseldorf, APA/AFP

Höhere Rückstellungen für CO2-Zertifikate haben das Ergebnis des Energiekonzerns Uniper im ersten Halbjahr belastet. So sank das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) von 691 auf 580 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Das bereinigte Nettoergebnis ging um rund 42 auf 485 Mio. Euro zurück.

Dabei profitierte Uniper von einem steigenden Ergebnis in der Europäischen Stromerzeugung, wozu unter anderem die Inbetriebnahme des umstrittenen Kohlekraftwerks Datteln 4 beitrug. Das Ergebnis im Handelsgeschäft fiel dagegen schwächer aus, nachdem sich den Angaben zufolge die Margen im Gasgeschäft nach einem außergewöhnlich guten Vorjahr wieder normalisiert hätten.

Den Ausblick für 2021 bestätigte Uniper. Den Rückstellungen für die Zertifikate stünden Absicherungsgeschäfte gegenüber, die jedoch erst im vierten Quartal realisiert würden. Auf Ganzjahresbasis würde das operative Ergebnis nicht belastet. Für 2021 erwartet das Management weiterhin ein bereinigtes operatives Ergebnis zwischen 0,8 und 1,05 Mrd. Euro und ein bereinigtes Nettoergebnis zwischen 650 und 850 Mio. Euro.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verbund lässt Rekordjahre hinter sich

25. Juli 2024, Wien
Gesunkene Absatzpreise führten im 1

Menschliche Stickstoffemissionen bremsen Klimaerwärmung

25. Juli 2024, Jena
Aber kein Mittel gegen die Erderwärmung
 - Wedemark, APA (dpa)

TotalEnergies investiert in deutschen Batteriespeicher

24. Juli 2024, Wien

Strom wird im Großhandel billiger, Gas teurer

23. Juli 2024, Wien
Preisänderungen treten ab August ein
 - Bremen, APA/dpa