Corona und Lieferengpässe belasten Vestas

11. August 2021, Aarhus
Ein Vestas-Anlage - Østerild, APA/Scanpix Denmark

Der dänische Windkraftanlagenbauer Vestas hat angesichts einer angespannten Lieferkettensituation und steigender Kosten die Prognose für das laufende Jahr gesenkt. Es sei davon auszugehen, dass die coronabedingten Einschränkungen in verschiedenen Märkten auch im zweiten Halbjahr anhalten. Der Umsatz werde 2021 nun maximal 16,5 Mrd. Euro betragen und damit um rund eine halbe Milliarde weniger als bisher erwartet, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Im zweiten Quartal konnte der Konzern zwar mit 3,5 Mrd. Euro ähnlich viel umsetzen wie ein Jahr zuvor. Das operative Ergebnis (Ebit) kletterte um fast 200 Prozent auf 101 Mio. Euro. Experten hatten allerdings mit einem noch stärkeren Anstieg gerechnet. Unter dem Strich kehrte der Konzern in die Gewinnzone zurück. Der Überschuss lag bei 90 Mio. Euro, nach einem Verlust von 5 Mio. Euro im Vorjahr.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

SBO nach neun Monaten weiter auf der Überholspur

24. November 2022, Wien/Ternitz

Spanien gab grünes Licht für Siemens-Gamesa-Übernahme

7. November 2022, München/Madrid

SBO sieht Öl und Gas noch Jahrzehntelang als Renner

20. Oktober 2022, Wien/Ternitz

Siemens Energy: Übernahmeangebot für Gamesa verzögert sich

6. Oktober 2022, München/Madrid