E.ON erhöht nach gutem ersten Halbjahr die Prognose

11. August 2021, Essen
Wieder mehr Zuversicht bei E

Der deutsche Energiekonzern E.ON hat nach einem guten ersten Halbjahr seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr erhöht. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) soll nun 4,4 bis 4,6 Milliarden Euro betragen, nach zunächst erwarteten 3,8 bis 4,0 Mrd. Euro, wie E.ON am Mittwoch in Essen mitteilte. Beim bereinigten Nettoergebnis geht E.ON nun von 2,2 bis 2,4 Mrd. Euro aus. Zuletzt hatte das Management 1,7 bis 1,9 Mrd. Euro avisiert.

Im ersten Halbjahr profitierte E.ON von einem kühlen Wetter und einem daraus folgenden höheren Gasabsatz. Zudem verbesserte sich das Vertriebsgeschäft deutlich, etwa durch Kosteneinsparungen in Großbritannien. Der Umsatz erhöhte sich um 8 Prozent auf 33 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis stieg um 45 Prozent auf 3,2 Mrd. Euro. Das bereinigte Nettoergebnis lag mit 1,8 Mrd. Euro um 86 Prozent über Vorjahr.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland setzt zu wenig auf Energiesparsanierung

7. Feber 2023, München

BDEW will mehr Klima-Investitionen

6. Feber 2023, Berlin

Goldman Sachs investiert über 1 Mrd. Euro in Biomethan

6. Feber 2023, Düsseldorf/New York
Goldman Sachs geht massiv ins Biomethan-Geschäft
 - New York, APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Deutsche THE bucht Gas-Speicherkapazitäten für Winter 23/24

6. Feber 2023, Düsseldorf
Der Gasspeicher Rehden soll gefüllt werden
 - Rehden, APA/dpa