Trotz Spannungen: Geteiltes Zypern teilt Energie

11. August 2021, Nikosia/Lefkosa

Die Regierung der Republik Zypern, die den Süden der drittgrößten Mittelmeerinsel kontrolliert, hat die Belieferung des türkisch besetzten Nordens der Insel mit Strom gebilligt. In der nur von der Türkei anerkannten Türkischen Republik Zypern komme es wegen eines Schadens des Energiewerkes zu Energieknappheit, teilte die Regierung in Südnikosia mit. Die gelieferte Energie wird stufenweise in der nächsten Zeit aus dem Nord rückerstattet.

Das ist eine der vertrauensbildenden Maßnahmen, die die verfeindeten Teile der Insel unter UN-Vermittlung in den vergangenen Jahren vereinbart hatten.

Zypern ist seit 1974 geteilt; der Norden ist von türkischen Truppen besetzt. Juristisch ist die ganze Insel EU-Mitglied, doch das EU-Recht gilt faktisch nur im griechischen Süden der Insel. Die Beziehungen der Republik Zypern zu Nordzypern und der Türkei hatten sich dramatisch verschlechtert, nachdem die türkische Seite im Juli angekündigt hatte, Teile der verlassenen Küstensiedlung Varosha entgegen UN-Vereinbarungen wieder zu besiedeln. Es kam zu einer Verurteilung Ankaras und der türkischen Zyprioten durch den UN-Weltsicherheitsrat und die EU.

In Varosha (griechisch: Varosia, türkisch: Maras) nördlich der innerzypriotischen Grenze hatten bis August 1974 griechische Zyprioten gelebt. Der Geisterort darf nach internationaler Vereinbarung nur unter UN-Mandat wieder besiedelt werden. International wurde die Ankündigung Nordzyperns kritisiert. Dies zerstöre die Bemühungen, die Insel wieder zu vereinen. UN-Vertreter scheitern seit Jahrzehnten bei Vermittlungen zur Überwindung der Teilung. Ankara sieht keine Chance mehr auf eine Wiedervereinigung und fordert die Errichtung zweier unabhängiger Staaten. Das wollen weder die griechischen Zyprioten noch die EU noch die Vereinten Nationen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Litauens Präsident zweifelt am Nutzen von Nord Stream 2

16. September 2021, Berlin
Litauens Präsident Gitanas Nauseda
 - Brussels, APA/AFP/POOL

Industrie-Emissionen wieder auf dem Niveau von 2019

16. September 2021, Genf

Thunberg kritisiert vor UN-Klimagipfel Schottlands Ölpläne

31. August 2021, Glasgow
Umweltpolitik des Gastgebers sorgt bei Schwedin für Unmut
 - Berlin, APA/dpa

Bis 2035 sollen alle Neuwagen emissionsfrei sein

14. Juli 2021, EU-weit
Im Verkehr soll eine massive Transformation stattfinden - München, APA/dpa