EU fordert von großen Volkswirtschaften striktere Klimaziele

12. August 2021, Brüssel/Madrid
Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell
 - Brussels, APA/AFP

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat die größten Volkswirtschaften der Welt dazu aufgerufen, sich bis zum Weltklimagipfel im November striktere Klimaschutzziele zu setzen. „Die Herausforderung besteht jetzt darin, beim Gipfel von Glasgow sicherzustellen, dass alle großen Volkswirtschaften ausreichend ehrgeizige, messbare und überprüfbare Ziele für 2030 und Verpflichtungen zur Klimaneutralität ergreifen“, erklärte der Spitzendiplomat der Europäischen Union am Donnerstag

Die EU müsse dabei mit gutem Beispiel vorangehen, hieß es in einem Blog-Beitrag Borrells. „Als eines der wirtschaftlich am stärksten entwickelten Gebiete der Welt gehören wir zu denjenigen, die in der Vergangenheit die meisten Treibhausgase emittierten, die für den Klimawandel verantwortlich sind.“ Sowohl die EU als auch die USA haben sich in diesem Jahr strengere Ziele gesetzt, um ihre Emissionen bis 2030 zu reduzieren. China, Indien und Russland zählen zu den Staaten, die unter internationalem Druck stehen, sich rechtzeitig zum UNO-Klimagipfel in Glasgow ambitionierter zu positionieren.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU legt im Wettrennen um Klimatechnologien Plan vor

1. Feber 2023, Brüssel
China hängt Europa und die USA bei Solar und Windkraft ab
 - Haian, APA/AFP

Kaum Fortschritt bei gemeinsamem EU-Strommarkt

1. Feber 2023, Luxemburg/Brüssel

Erstmals mehr Strom aus Erneuerbaren als aus Gas in der EU

31. Jänner 2023, Brüssel
Ein Wind- und Solarkraftwerk in den Niederlanden
 - Middelharnis, APA/ANP

EU treibt Preisdeckel-Pläne für Ölprodukte voran

27. Jänner 2023, Brüssel