Fernkälte wird weiter ausgebaut

12. August 2021, Wien

Fernkälte wird in Österreich weiter ausgebaut. Das Netz hat Ende 2020 eine Länge von 25 Kilometern erreicht, das waren um 13 Prozent mehr als im Jahr davor. Bis 2026 werden weitere 133 Mio. Euro investiert, wie der Fachverband Gas- und Wärmeversorgung am Donnerstag mitteilte. Fernkälte wird zentral erzeugt und über Leitungen in Gebäude zur Kühlung gebracht, etwa in Krankenhäuser, Bürogebäude und Hotels.

Erzeugt wird Fernkälte zum größten Teil mit Absorptionskältemaschinen, die Abwärme aus Industrie, Abfallverbrennung oder Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen nutzen, und zum Teil mittels Strom. Wie bei der Fernwärme werden die Gebäude zentral versorgt. Isolierte Rohre transportieren das auf fünf bis sechs Grad gekühlte Wasser zum Kunden, das fließt mit etwa 16 Grad zur neuerlichen Abkühlung an die Kältezentrale zurück. Im Vergleich zu herkömmlichen Klimageräten spart Fernkälte laut Fachverband rund 70 Prozent Energie und 50 Prozent CO2. Die Anwendung ist derzeit auf Gebäude beschränkt, in denen eine zuverlässige großvolumige Kühlung benötigt wird.

Seit 2009 hat sich der Fernkälteverkauf annähernd versiebenfacht. Die installierte Leistung erreichte Ende des Vorjahres etwas mehr als 160 Megawatt (MW). Der knapp 11-prozentige Rückgang beim Kälteverkauf im Vorjahr sei auf den geringeren Kühlbedarf zurückzuführen, so der Fachverband.

Drei Viertel des österreichischen Fernkältenetzes befänden sich in Wien. Die Wien Energie baut um die Wiener Innenstadt einen Ring an Kältezentralen, der 2025 geschlossen sein soll. Für diesen Kältering für die Wiener City sei die neue Fernkältezentrale am Wiener Stubenring ein wichtiger Meilenstein, die Bauarbeiten stünden vor dem Abschluss. Diese Fernkältezentrale werde Büros, Hotels, Geschäfte und auch Wohnungen mit einer Fläche von insgesamt 300.000 Quadratmetern mit 15 MW Leistung kühlen und damit rund 6.000 herkömmliche Klimageräte sparen. Zu den versorgten Gebäuden der Wien Energie zählen unter anderem die Universität Wien, zahlreiche Hotels, die Nationalbank, das AKH Wien und der Austria Campus. Fernkälte gibt es auch in Linz und in Niederösterreich. In Graz wird Fernkälte in ein Industriekundennetz eingespeist. Ab 2022 sollen in Klagenfurt Gebäude mit Fernkälte versorgt werden.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Staatsoper bekommt rund 500 Quadratmeter große PV-Anlage

24. Juni 2024, Wien
Moderne Stromerzeugung für das altehrwürdige Gebäude
 - Wien, APA/THEMENBILD

„Made in Europe“-Bonus für Fotovoltaik

24. Juni 2024

OMV erhält weitere CO2-Speicherlizenz in der Nordsee

21. Juni 2024, Wien
An der Lizenz "Iroko" ist die OMV mit 30 Prozent beteiligt
 - Wien, APA/OMV

Kuwait rationiert Strom – Zu hohe Nachfrage wegen Hitze

21. Juni 2024, Kuwait-Stadt
Erhöhter Strombedarf wegen der Hitze
 - Kuwait City, APA/AFP