Akasol will Gigafactory kräftig ausbauen

16. August 2021, Darmstadt
Das Volumen soll weiter steigen
 - Darmstadt, dpa

Der deutsche Batteriehersteller Akasol will seine erste Gigafactory rasch ausbauen. Die schon verfügbare Kapazität von einer Gigawattstunde (Gwh) werde bis Ende 2022 auf 2,5 Gwh ausgebaut, kündigte Akasol-Chef Sven Schulz zur Einweihung der Fabrik an. Damit sei das börsennotierte Unternehmen, das mittlerweile zu rund 90 Prozent dem US-Autozulieferer BorgWarner gehört, der größte Produzent von Batteriesystemen für Nutzfahrzeuge außerhalb Chinas.

Mit 2,5 Gwh Fertigungskapazität könnten Antriebe für 20.000 Fahrzeuge gebaut werden. Das Volumen könne am Standort Darmstadt noch verdoppelt werden.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Industrie setzt auf Erdgas bei Wasserstoff

15. September 2021, Berlin
Wasserstoff spielt eine Schlüsselrolle bei der Energiewende
 - Prenzlau, APA/dpa

Deutsche Behörde prüft Unterlagen von Nord Stream 2

13. September 2021, Berlin/Moskau
Die Unterlagen wurden vollständig eingereicht
 - Lubmin, APA/AFP

Batterie-Labor für Elektroautos startet bei VW in Salzgitter

13. September 2021, Salzgitter
Eine Pilotlinie gibt es bereits
 - Hannover, APA/dpa

Investoren fordern von RWE schnellere Abkehr von Braunkohle

9. September 2021, Essen
41790348462655658_BLD_Online