Größte Solarthermie-Anlage Österreichs eröffnet

16. August 2021, Friesach
Der Solarpark hat 436 Großflächenkollektoren mit 5

In Friesach im Kärntner Bezirk St. Veit an der Glan ist am Montag die größte Solarthermie-Anlage Österreichs eröffnet worden. Drei Kärntner Unternehmen haben die Anlage gemeinsam errichtet, es sind dies „Unser Kraftwerk“ mit Sitz in Klagenfurt, der Weltmarktführer bei Solarpaneelen GreenOneTec und die Kelag Wärme GmbH. Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) erklärte, derartige Anlagen seien ein „wichtiger Bestandteil der Energiewende“.

436 Großflächenkollektoren mit 5.700 Quadratmetern wurden aufgestellt, dazu ein Pufferspeicher. Die erzeugte Wärme wird über das Fernwärmenetz der Kelag Wärme verteilt, die 2,5 Gigawattstunden Leistung entsprechen dem Jahresverbrauch von 500 Wohnungen. Der Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds, Ingmar Höbarth, betonte, durch die Förderungen des Fonds setze man entscheidende Impulse, damit solarthermische Innovationen rasch auf den Markt kämen. In das Projekt Friesach flossen 650.000 Euro Förderung. Kelag-Vorstand Manfred Freitag sagte, von der ersten Projektidee bis zur Eröffnung habe es fünf Jahre gedauert, alle Beteiligten hätten einen langen Atem bewiesen. „Die Energiewende ist nicht nur eine Stromwende, sondern auch eine Mobilitäts- und Wärmewende“, so Freitag.

Gewessler sprach ebenso wie Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) von einem Freudentag. Für Gewessler ist das Projekt kein kleiner Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise. „Öl und Gas sind schlecht für das Klima.“ Die Solarthermie-Anlage bringe den Friesachern Wärme, außerdem bringe sie Wertschöpfung in die Region. Das Gesetz zur erneuerbaren Energie ermögliche die Umsetzung von 160 Projekten.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Uniper setzt auf erneuerbare Energie aus Wilhelmshaven

14. Juni 2024, Düsseldorf
Der Konzern will künftig mehr Künden mit Erneuerbaren beliefern
 - Düsseldorf, APA/AFP

Bayern besteht auf Übernahme von Uniper-Wasserkraftwerken

13. Juni 2024, Düsseldorf
Bayern stellt Uniper die Rute ins Fenster
 - Düsseldorf, APA/AFP

Vorjahr brachte starken Ausbau von Photovoltaik

13. Juni 2024, Wien/Österreich-weit
PV-Anlagen 2023 stark gestiegen
 - Purbach, APA/THEMENBILD

Uniper kündigt Gaslieferverträge mit russischer Gazprom

12. Juni 2024, Düsseldorf
Uniper will kein Gas mehr von Gazprom
 - Unterreit, APA/AFP