OPEC+: Trotz US-Forderung kein Grund für höhere Ölförderung

17. August 2021, London
Wirtschaftserholung treibt Ölnachfrage an
 - Ponca City, APA/dpa

Die Organisation erdölexportierender Länder und ihre Verbündeten (OPEC+) wollen Insidern zufolge in den kommenden Monaten trotz US-Forderungen nicht mehr Öl fördern als geplant. „Ich denke nicht, dass es einen Bedarf darüber hinaus gibt“, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. In der vergangenen Woche hatte US-Präsident Joe Biden die OPEC+ gebeten, die Ölproduktion auszuweiten, um steigende Benzinpreise zu verhindern.

Diese gelten als Bedrohung für die globale Wirtschaftserholung. Die großen Ölförderstaaten hatten sich im Juli auf eine Anhebung ihrer Produktionsmengen von August um zwei Millionen Barrel pro Tag geeinigt. Weil sich die Wirtschaft von der Corona-Pandemie erholt, steigt auch die Ölnachfrage. Das wiederum trieb die Ölpreise zuletzt deutlich an.

Im vergangenen Jahr, als die Nachfrage eingebrochen war, hatte die OPEC+ ihre Produktionsmenge um ein Rekordvolumen von zehn Millionen Barrel pro Tag gesenkt. Seither hatten das Exportkartell und seine Partner die Fördermenge schrittweise angehoben, so dass sich die Verringerung zuletzt nur noch auf 5,8 Millionen Barrel pro Tag belief.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Industrieländer wollen russische Energiegewinne eingrenzen

2. August 2022, London

BP verdreifachte milliardenschweren Quartalsgewinn

2. August 2022, London
Konzern profitiert von hohen Ölpreisen
 - London, APA/AFP

Geringere britische Gasproduktion treibt Preis

1. August 2022, Frankfurt/London

IEA erwartet 2022 und 2023 Rekord-Kohlenachfrage

28. Juli 2022, London/Paris
Kohle auf einem Frachter
 - Köln, APA/dpa