Salzburg-AG-Chef: Ökostrom-Ziele bis 2030 nicht erreichbar

18. August 2021, Wien/Salzburg

Die politische Vorgabe, Österreichs Strombedarf bis 2030 komplett aus erneuerbaren Quellen zu decken, ist nach Ansicht von Salzburg-AG-Chef Leonhard Schitter nicht umsetzbar. „Wir werden die Ökostromziele bis 2030 nicht erreichen, weil sie einfach nicht zu schaffen sind“, sagte der Chef des landeseigenen Energieversorgers im Gespräch mit der „Presse“.

„Natürlich würden wir gerne mehr Ökostromkraftwerke bauen“, sagte Schitter. Derzeit errichtet das Unternehmen immerhin einige Biomasse- und Wasserkraftwerke. Aber nicht nur Kraftwerke, auch neue Leitungen müssten gebaut werden. Wenn mehr Erneuerbare volatil ins Stromnetz einspeisen, stoße auch das Lastmanagement irgendwann an seine Grenzen, warnt der Firmenchef vor der steigenden Blackout-Gefahr.

Ein Gutteil der Netze sei mehr als ein halbes Jahrhundert alt und müsse ausgetauscht werden – und das in nur wenigen Jahren. „Ich hätte gern ein funktionierendes Infrastrukturgesetz, das es ermöglicht, schneller zu bauen“, sagt Schitter.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Experten: Hohe Energiepreise steigern Insolvenzgefahr

22. September 2021, Düsseldorf/Frankfurt/London
Gefahr durch teure Energie
 - Berlin, APA/dpa

Hohe Strompreise von Entwicklung bei Gas getrieben

22. September 2021, Wien
Hohe Strompreise stark von Gasmarkt getrieben
 - Biessenhofen, APA

Deutschland braucht für Energiewende flexiblen Strommarkt

21. September 2021, Hamburg/London
Deutschland produziert große Strommengen aus erneuerbaren Energien
 - Eisenstadt, APA/ROBERT JAEGER

Bis zu 25.000 Euro für Energiegemeinschaften-Projekte

20. September 2021, Wien
Die Energiewende ist eine große Aufgabe
 - Wien, APA/HERBERT NEUBAUER