Petro Welt Technologies mit leichtem Verlust im 1. Halbjahr

20. August 2021, Wien

Der börsennotierte Ölfeld-Dienstleister Petro Welt Technologies (PeWeTe, früher C.A.T. Oil) hat im ersten Halbjahr 2021 fast ein Drittel seines Umsatzes eingebüßt, der Gewinn ist vollständig weggeschmolzen. Wegen des Einbruchs des russischen Fracturing-Marktes brach der Umsatz um 31,2 Prozent auf 105,9 Mio. Euro ein. Während Petro Welt im ersten Halbjahr 2020 noch 14,5 Mio. Euro verdient hatte, war das Ergebnis vor Steuern nun sogar mit 85.000 Euro leicht negativ.

Der Umsatzeinbruch war teilweise auch wechselkursbedingt, in Rubeln betrug der Rückgang 19,4 Prozent, wie das Unternehmen mitteilte. Das Betriebsergebnis (EBIT) war nach sechs Monaten mit 0,1 Mio. Euro (nach 13 Mio. Euro) nur noch knapp positiv. Das EBITDA der Gruppe halbierte sich im Vergleich zum Vorjahr auf 13,7 Mio. Euro. Die Liquidität, bestehend aus Bankguthaben, Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten, belief sich zum 30. Juni 2021 auf 125,7 Mio. Euro und war damit um 8,7 Prozent höher als zum 31. Dezember 2020.

Der geänderte Ausblick des Unternehmens für 2021 schätzt die Umsatzerlöse auf der Grundlage eines durchschnittlichen Wechselkurses von 86,0 Rubel pro Euro auf eine Spanne von 231,0 Mio. bis 241,0 Mio. Euro (frühere Schätzung: 233,1 Mio. bis 240,9 Mio. Euro, basierend auf einem Wechselkurs von 92,0 Rubel pro Euro). Die Abschwächung des Abkommens der OPEC+ dürfte ab August 2021 einen Anstieg der weltweiten Ölproduktion ermöglichen, und die Aufwertung des Rubel werde sich voraussichtlich positiv auf die Ergebnisse des zweiten Halbjahres auswirken, so die Erwartung. Die EBITDA-Marge wird erwartungsgemäß im gesamten Jahr 2021 zwischen 13,0 Prozent und 15,5 Prozent liegen (frühere Schätzung: 16,0 bis 16,6 Prozent).

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Petro Welt erlitt 2021 Gewinneinbruch

2. Mai 2022, Wien

Petro Welt mit Gewinneinbruch in den ersten drei Quartalen

23. November 2021, Wien

Petro Welt hat neuen Finanzvorstand

5. Oktober 2021, Wien

Petro Welt trennte sich von Finanzvorstand Inyushin

28. September 2021, Wien