Heizkraftwerk Oberwart will GreenGas-Leuchtturmprojekt sein

27. August 2021, Oberwart
Die BIO-Brennstoff GmbH gehört zur Baumit GmbH
 - Wopfing, Pepo Schuster,austrofocus

Das ehemalige Biomasseheizkraftwerk in Oberwart will zu einem GreenGas-Leuchtturmprojekt im Burgenland werden. Ende Juli 2020 startete die BIO-Brennstoff GmbH nach umfangreichen Umbauarbeiten den Versuchsbetrieb – und dieser laufe erfolgreich, hieß es am Freitag in einer Aussendung. 5 Mio. Euro seien bisher in die Modernisierung geflossen. Das hochwertige GreenGas soll künftig in das öffentliche Gasnetz eingespeist werden.

Coronabedingt sei es zwar zu erheblichen Verzögerungen und Mehrkosten im Versuchsbetrieb gekommen, die Ergebnisse seien aber erfreulich, so Geschäftsführer Eberhard Reil: „Es ist unserem Team gelungen, ein GreenGas mit hohem Wasserstoff- und Methangehalt herzustellen, das in naher Zukunft als innovativer Energieträger zum Einsatz gelangen könnte.“

Der Endbericht wird nach Abschluss des Versuchsbetriebes voraussichtlich im ersten Quartal 2022 vorliegen. Als nächster Schritt wird das Genehmigungsverfahren zur Überführung in den Normalbetrieb als Reallabor angepeilt. Dabei soll in Kooperation mit der TU Wien das derzeit erzeugte Produktgas zu GreenGas aufbereitet werden, um es in das öffentliche Gasnetz einspeisen zu können.

Die BIO-Brennstoff GmbH ist ein Unternehmen der Baumit GmbH. Sie beschäftigt sich mit der Kreislaufwirtschaft und der Beschaffung von Brennstoffen und Rohstoffen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Energiekostenausgleich kann bis März 2023 eingelöst werden

26. September 2022, Wien
Die Jahresabrechnung vom Stromanbieter reduziert sich um 150 Euro
 - Berlin, APA/dpa

Wien Energie wandelt überschüssigen Ökostrom in Fernwärme um

26. September 2022, Wien
Die Produktion erfolgt in der Spittelau
 - Wien, APA/THEMENBILD

Gefüllte Speicher und drohende Rezession dämpfen Gaspreis

23. September 2022, Frankfurt
Der Gaspreis dürfte weiter sinken
 - Wien, APA/THEMENBILD

Großbritannien schnürt Paket gegen hohe Energiepreise

23. September 2022, London
Britischer Finanzminister plant rund 60 Mrd