Corona-Infizierte im Schnitt 32,1 Jahre alt

31. August 2021, Wien

Das Durchschnittsalter der Österreicherinnen und Österreicher, die sich mit dem Coronavirus infizieren, geht wieder nach oben. Während es Mitte Juli noch unter 30 Jahren lag, steigt es seit einigen Wochen wieder kontinuierlich an. In der vergangenen Woche (23. bis 29. August) war eine infizierte Person im Schnitt 32,1 Jahre alt – der höchste Wert seit zehn Wochen.

Wie die Auswertung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) zeigt, haben von den 9.541 in der Vorwoche behördlich erfassten Infektionen 38,8 Prozent unter 25-Jährige betroffen. Das ist eine deutlich geringere Quote als in der letzten Juli-Woche, wo 45,9 Prozent aller Fälle diese Altersgruppen betrafen. Die meisten Neuinfektionen betreffen mit 22,4 Prozent zwar noch immer die 15- bis 24-Jährigen – ihr Anteil am Infektionsgeschehen ist im Vergleich zu Ende Juli aber signifikant zurück gegangen. Damals lag er bei 37,9 Prozent.

Mehr Ansteckungen als zuletzt finden sich bei den 35- bis 44-Jährigen mit einem Anteil von gegenwärtig 15,9 Prozent und bei den 45-bis 54-Jährigen mit 13,5 Prozent – damit liegt der prozentuelle Anteil der letzteren inzwischen über jenem der Sechs- bis 14-Jährigen, die mit 12,9 Prozent am Infektionsgeschehen beteiligt sind.

Weiterhin vergleichsweise kaum betroffen sind die Seniorinnen und Senioren. Der Anteil der Infizierten, die 65 Jahre oder älter sind, liegt aktuell bei 4,2 gegenüber 3,8 Prozent Ende Juli. In absoluten Zahlen haben sich österreichweit in der Vorwoche 405 über 65-Jährige mit SARS-CoV-2 infiziert. Damit hatten sich um nur 67 mehr Seniorinnen und Senioren angesteckt als Kleinkinder. 338 Fälle bzw. 3,5 Prozent betrafen Kinder, die den sechsten Geburtstag noch vor sich haben.

Diese Entwicklung ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die Impfbereitschaft bei der älteren Bevölkerung weiter markant über dem Durchschnitt liegt. Während in Österreich aktuell 58,2 Prozent der Männer und Frauen vollimmunisiert sind, sind es bei den 65- bis 74-Jährigen 81,8 Prozent, bei den 75- bis 84-Jährigen 86,9 Prozent und bei den über 85-Jährigen ebenfalls 86,9 Prozent. Kinder und Jugendliche, die jünger als zwölf sind, können noch nicht gegen Covid-19 geimpft werden.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

CO2-Bepreisung lässt ab morgen die Spritpreise steigen

30. September 2022, Wien
An den Tankstellen könnte heute wieder Hamstern angesagt sein
 - Sopron, APA/THEMENBILD

SPÖ und Gewerkschaft fordern Gaspreis-Deckel

30. September 2022, Wien
SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

KPMG bescheinigt der Wien Energie solide Finanzen

30. September 2022, Wien
Michael Strebl, Wien Energie-GF
 - Wien, APA/HANS PUNZ

Kein Hinweis auf Vorsatztat nach Raffinerie-Unfall bei OMV

29. September 2022, Wien/Schwechat
Verfassungsschutz seit unmittelbar nach dem Unglück aktiv
 - Schwechat, APA/TOBIAS STEINMAURER