Ölpreise geben zu Wochenbeginn nach

6. September 2021, Singapur
Es gibt Zweifel an der Robustheit der Konjunktur
 - Odessa, APA/AFP

Die Ölpreise haben zu Beginn der neuen Handelswoche nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Montag in der Früh 71,76 US-Dollar (60,45 Euro). Das waren 85 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 78 Cent auf 68,51 Dollar. Am Markt wurden mehrere Gründe für die fallenden Ölpreise genannt.

Zum einen wurde auf den stärkeren US-Dollar verwiesen, der den international in der US-Währung gehandelten Rohstoff für viele Interessenten verteuerte und damit auf der Nachfrage lastete. Hinzu kamen schwache Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt. Der Jobbericht der US-Regierung vom Freitag fiel wesentlich schwächer aus als Analysten erwartet hatten. Dies weckte Zweifel an der Robustheit der Konjunktur.

Marktteilnehmer nannten darüber hinaus Preissenkungen des Ölriesen Saudi-Arabien für asiatische Kunden als Belastungsgrund. Der Schritt sende ein negatives Preissignal und verstärke die bestehende Skepsis über die zu erwartende Erdölnachfrage. Grund für die Unsicherheit ist die rapide Ausbreitung der Corona-Delta-Variante und mögliche Bremswirkungen auf die globale Konjunktur.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gaspreis im Höhenflug: Starke Auswirkungen auf Unternehmen

19. August 2022, Amsterdam/Frankfurt
Eine für Nord Stream 1 vorgesehene Turbine wartet auf ihren Einsatz
 - Mülheim an der Ruhr, APA/dpa

Russland: 2022 mehr als doppelt so hohe Gas-Exportpreise

17. August 2022, Berlin/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Gaspreise werden stark zulegen
 - Stuttgart, APA/dpa

Gazprom: Gas könnte sich im Winter weiter deutlich verteuern

16. August 2022, Moskau
Gazprom warnt vor noch viel höheren Gaspreisen
 - Moscow, APA/AFP

Experten warnen vor Sondersteuer für Energieunternehmen

8. August 2022, Wien
Kritik an "Übergewinnen" der Energieversorger hält an
 - Schwerin, APA/dpa-Zentralbild