Deutschland und Russland sprechen über Gastransit durch Ukraine

9. September 2021, Moskau
Sonderbeauftragter Georg Graf Waldersee - Berlin, APA/AFP Pool

Nach seiner Ernennung zum Sonderbeauftragten der deutschen Bundesregierung hat Georg Graf Waldersee mit dem russischen Vize-Regierungschef Alexander Nowak Gespräche über den Gastransit durch die Ukraine über das Jahr 2024 hinaus geführt. Es sei über die Möglichkeit einer weiteren Nutzung des ukrainischen Gastransitnetzes gesprochen worden, teilte die russische Regierung mit. Die Gespräche würden fortgesetzt.

Waldersee soll als Sonderbeauftragter für den Gastransit im Auftrag der deutschen Bundesregierung zwischen Moskau und Kiew vermitteln, damit Russland ungeachtet der Ostseepipelines Nord Stream 1 und 2 sein Gas auch nach 2024 weiter durch die Ukraine pumpt. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte zuletzt bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Moskau gesagt, dass das Netz weiter genutzt werden könne, wenn der Bedarf für solche Gasmengen in Europa vorhanden sei.

Zugleich sicherte Putin zu, den aktuellen Vertrag mit Kiew bis 2024 zu erfüllen. Die Ukraine fordert eine Fortsetzung des Transits, weil sie dadurch für ihren Staatshaushalt wichtige Durchleitungsgebühren einnimmt. Russland hingegen hatte die Gasleitungen durch die Ostsee verlegt, um unabhängiger von dem maroden Netz der Ukraine zu werden.

Außerdem wirbt Russland damit, dass das Gas durch Nord Stream 1 und 2 ohne Umweg schneller, günstiger und sauberer transportiert werde. Die russische Führung hatte erklärt, dass die Kompressorstationen in der Ukraine keinen klimafreundlichen Transport nach Europa erlaubten.

Die Energie-Zusammenarbeit mit Deutschland habe für Russland den Charakter einer strategischen Partnerschaft, sagte Nowak in Moskau. „Deutschland war, ist und bleibt in der Zukunft der wichtigste Partner für die russischen Energielieferungen in Richtung Europa.“ 2023 würden beide Seiten den 50. Jahrestag des Beginns der Gaslieferungen nach Deutschland begehen.

Waldersee hatte im August auch die Ukraine besucht. Nach einer Mitteilung des deutschen Wirtschaftsministeriums und der Behörden in Kiew sprach er dort mit dem ukrainischen Energieminister Herman Haluschtschenko und Naftogaz-Chef Jurij Witrenko.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gefüllte Speicher und drohende Rezession dämpfen Gaspreis

23. September 2022, Frankfurt
Der Gaspreis dürfte weiter sinken
 - Wien, APA/THEMENBILD

Großbritannien schnürt Paket gegen hohe Energiepreise

23. September 2022, London
Britischer Finanzminister plant rund 60 Mrd

Energiepreise – Industrie: Staat soll einspringen

23. September 2022, Wien

Ersatz von russischem Gas durch LNG kostet 50 Mrd. Euro

22. September 2022, Wien
41890348269151210_BLD_Online