Gewessler bestellt Angerer als neuen Chef der Energieagentur

9. September 2021, Wien

Klima- und Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat Franz Angerer als neuen Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur (AEA) bestellt. Er sei in einem umfangreichen Bewerbungsprozess als bestqualifizierter Bewerber hervorgegangen, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Angerer war zuletzt Leiter des Sachgebiets Energie und Klima am Amt der Niederösterreichischen Landesregierung.

Bisheriger AEA-Chef war Peter Traupmann. Er verließ die Energieagentur heuer vor Sommerbeginn. In der Zwischenzeit übernahm der wissenschaftliche Leiter der AEA, Herbert Lechner, die Agenden der Geschäftsführung. Angerer tritt sein neues Amt am 1. November 2021 an.

„Ich bin sehr froh, dass er mit seiner profunden Erfahrung und seinem langjährigen Commitment zu Energiewende und Klimaschutz in den nächsten Jahren einen maßgeblichen Beitrag für die österreichische Klimaneutralität 2040 leisten wird“, sagte Gewessler zur Bestellung des AEA-Chefs.

Angerer sieht die Energieagentur in einer Rolle zwischen der Energiewirtschaft, den Ländern und dem Bund – „als Organisation die nicht nur über die klimaneutrale Zukunft nachdenkt, sondern mutige Szenarien entwickelt und mithilft, entsprechende politische Entscheidungen vorzubereiten“, kündigte er an.

Die Österreichische Energieagentur ist als gemeinnütziger wissenschaftlicher Verein organisiert und liefert Antworten für die klimaneutrale Zukunft. Mehr als 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus vielfältigen Fachrichtungen beraten auf wissenschaftlicher Basis Politik, Wirtschaft, Verwaltung sowie internationale Organisationen. Der Bund, alle Bundesländer, bedeutende Unternehmen der Energiewirtschaft und der Transportbranche, Interessenverbände sowie wissenschaftliche Organisationen sind Mitglieder dieser Agentur. Die Geschäftsführung wird vom Präsidium der AEA unter Vorsitz von Gewessler bestellt.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

ÖVP lehnt grünes Diversifizierungspflicht-Gesetz ab

19. April 2024, Wien
Im Februar stammten 87 Prozent der Gasimporte Österreichs aus Russland
 - Stuttgart, APA/dpa

Groninger Gasförderung stoppt nach über 60 Jahren

19. April 2024, Groningen
Alle Anlagen sollen abgebaut werden
 - Garrelsweer, APA/AFP

Weltbank will für 300 Mio. Menschen in Afrika Stromanschluss

18. April 2024, Washington
Weltbank will Strom für mehr Menschen in Afrika
 - Bentwisch, APA/dpa-Zentralbild

PV-Branche fordert schnelleren Netzausbau

17. April 2024, Wien
Bis 2030 muss die PV-Leistung jährlich um zwei Gigawatt Peak steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD