EU-Kommission will CO2-Grenzsteuer nach 2030 ausweiten

10. September 2021, Brüssel

Die EU-Kommission hat ihre Pläne zur Einführung einer Art CO2-Grenzsteuer ausgeweitet. Demnach soll der emissionsgebundene EU-Grenzzoll nach 2030 auf weitere Sektoren und Produkte ausgedehnt werden, sagte der Generaldirektor der Steuerabteilung, Gerassimos Thomas. Bisher ist geplant, ab 2026 schrittweise zunächst Unternehmen der Stahl-, Chemie- und Zementbranche vor „schmutzigen“ Importen durch die Abgaben zu schützen.

Damit soll der Wettbewerbsnachteil ausgeglichen werden, den EU-Firmen wegen Auflagen zur Vermeidung des Treibhausgases Kohlendioxid im Vergleich zu außer-europäischen Konkurrenten haben. „Wir werden die Sektoren und Produkte nach 2030 ausweiten“, kündigte Thomas vor einem Ausschuss des Europäischen Parlaments an. Damit solle auch das Risiko vermindert werden, dass europäische Unternehmen ihren Standort in Regionen mit schwächeren Umweltvorschriften verlagerten und dort weiterhin die Umwelt verschmutzten, anstatt in die Reduzierung ihrer Emissionen zu investieren.

Die EU-Mitgliedsländer und das Europäische Parlament müssen die Einzelheiten der Pläne billigen, bevor sie in Kraft treten können. Diese Verhandlungen könnten bis zu zwei Jahre dauern.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU-Kommission genehmigte milliardenschwere H2-Förderung

21. September 2022, Brüssel/Wien

Umweltschützer klagen EU-Kommission wegen „grüner“ Atomkraft

19. September 2022, EU-weit/Brüssel
Umweltschützer nehmen Umweltlabel für Atomkraftwerke nicht hin
 - Emmerthal, APA/dpa

EU-Parlament stimmt für höheres Ziel für Erneuerbare

15. September 2022, Straßburg
41970348769023394_BLD_Online

EU-Parlament stimmte ab: Heizen mit Holz bedingt nachhaltig

15. September 2022, Straßburg
41970348769023380_BLD_Online