Russland prüft Rosneft-Gaslieferungen via Nord Stream 2

15. September 2021, Moskau
Derzeit besitzt Gazprom die Exklusivrechte für Pipeline-Gasexporte
 - Lubmin, APA/dpa

Nach dem russischen Energiekonzern Gazprom wird möglicherweise nun auch Rosneft über die neue Pipeline Nord Stream 2 Gas nach Europa exportieren. Das russische Energieministerium werde in den kommenden Tagen einen Bericht über die Möglichkeiten erstellen, zitierte die russische Nachrichtenagentur Interfax den stellvertretenden Ministerpräsidenten Alexander Nowak.

Er hatte zuvor bereits erklärt, Rosneft habe die Regierung um Erlaubnis zum Export von Erdgas gebeten und die Regierung prüfe den Antrag. Derzeit besitzt allein die vom Kreml kontrollierte Gazprom die Exklusivrechte für russische Pipeline-Gasexporte. Weder das Energieministerium noch Gazprom waren für eine Stellungnahme erreichbar. Der russische Öl-Konzern Rosneft und sein Anteilseigner BP haben lange versucht, Erdgas nach Europa zu exportieren, da Ausfuhren lukrativer sind als Inlandsverkäufe. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als mächtiger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Russland gab letzte Woche bekannt, dass der Bau der elf Milliarden Dollar teuren Gaspipeline nach Deutschland abgeschlossen sei. Die Nord Stream 2 AG des russischen Gaskonzerns hat bei der Bundesnetzagentur die für den Betrieb der Ostsee-Gaspipeline in Deutschland notwendige Zertifizierung beantragt. Mit Wirkung vom 8. September läuft eine viermonatige Frist, innerhalb der die Netzagentur über eine Zertifizierung des politisch umstrittenen Projekts befinden soll. Der Entwurf für die Entscheidung wird dann der EU-Kommission übermittelt.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Biogasbranche mahnt Erneuerbares-Gas-Gesetz ein

24. Juni 2024, Wien
Ungewisse Zukunft für größere Biogas-Anlagen ohne Gesetz
 - Darchau, APA/dpa

„Made in Europe“-Bonus für Fotovoltaik

24. Juni 2024

OMV erhält weitere CO2-Speicherlizenz in der Nordsee

21. Juni 2024, Wien
An der Lizenz "Iroko" ist die OMV mit 30 Prozent beteiligt
 - Wien, APA/OMV

Keine Vorgabe für Gerichte zur Exekution von Gazprom-Geldern

19. Juni 2024, Wien/St. Petersburg/Düsseldorf
Es geht um viel Geld
 - Saint Petersburg, APA/AFP