Brand in Anlage: Strompreise in UK stark gestiegen

16. September 2021, London

Nach einem Brand in einem britischen Stromverteilzentrum sind die Preise für Elektrizität im Vereinigten Königreich drastisch gestiegen. Der Preis für eine Megawattstunde schnellte um knapp 20 Prozent auf 475 Pfund (rund 556 Euro) hinauf, wie die BBC am Donnerstag berichtete.

Das Feuer in einer Anlage des Netzwerkbetreibers National Grid in der Grafschaft Kent hatte am Tag zuvor den Betrieb einer als Interkonnektor bezeichneten unterseeischen Stromleitung aus Frankreich unmöglich gemacht. Dadurch würden bis Ende März kommenden Jahres 1.000 Megawattstunden an Kapazität fehlen, teilte National Grid mit. Eine zweite Leitung sei aber ohne Einschränkungen im Betrieb, hieß es weiter.

Der Ausfall des Interkonnektors erhöht den Druck auf den ohnehin schon angespannten Energiemarkt. Die Strompreise in Großbritannien hatten laut BBC kürzlich sogar ein Rekordniveau von 540 Pfund pro Kilowattstunde erreicht. Auch die Preise für Gas und Öl sind derzeit auf vergleichsweise hohem Niveau.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Von der Leyen: Gazprom reagierte nicht auf erhöhte Nachfrage

20. Oktober 2021, Straßburg
Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen
 - Strasbourg, APA/AFP/POOL

Deutsche Netz-Behörde kürzt Renditen

20. Oktober 2021, Düsseldorf

14 Prozent mehr Strom für 100 Prozent E-Mobilität

20. Oktober 2021, Wien
41910348363371446_BLD_Online

Energiepreise belasten deutsche Industrie

20. Oktober 2021, Berlin