Litauens Präsident zweifelt am Nutzen von Nord Stream 2

16. September 2021, Berlin
Litauens Präsident Gitanas Nauseda
 - Brussels, APA/AFP/POOL

Auch nach der Fertigstellung der Ostseepipeline Nord Stream 2 lehnt Litauens Präsident Gitanas Nauseda das umstrittenen Projekt weiterhin ab. Vor einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin sagte er dem Nachrichtenportal ZDF heute, er habe Zweifel, dass die Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland einen Nutzen für die EU bringe.

Es sei „nicht so einfach“, autoritäre Regime durch Handel, Investitionen und gemeinsame Projekte zu ändern, erklärte Nauseda. Er warb für eine Unterbrechung der Pipeline, falls Russland sich nicht an Zusagen halte: „Wo eine Pipeline ist, ist auch ein Gashahn. Einen Gashahn kann man zudrehen.“ Die Pipeline war vor wenigen Tagen fertiggestellt worden. Künftig sollen durch die Leitung jährlich 55 Milliarden Kubikmeter Gas von Russland nach Deutschland fließen. Bei russischen Nachbarländern wie Polen und den baltischen Staaten stößt das Projekt aber auf große Vorbehalte. Kritiker befürchten eine zu große Abhängigkeit von Moskau.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Von der Leyen: Gazprom reagierte nicht auf erhöhte Nachfrage

20. Oktober 2021, Straßburg
Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen
 - Strasbourg, APA/AFP/POOL

Nord Stream 2 soll nicht ohne Zertifizierung starten

20. Oktober 2021, Moskau
Teil der Nord Stream 2
 - Lubmin, APA/AFP

Gazprom: Haben heuer deutlich mehr Gas ins Ausland geliefert

19. Oktober 2021, St. Petersburg/Moskau
Energieriese weist Kritik an Marktmacht zurück
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Kunden waren 2020 knapp 27 Minuten ungeplant ohne Strom

18. Oktober 2021, Wien
Feature zu Stromausfall
 - Salzburg, APA/THEMENBILD