Russland verspricht durch Nord Stream 2 niedrige Gaspreise

16. September 2021, Moskau
41890348262779668_BLD_Online

Eine zeitnahe Inbetriebnahme der umstrittenen Pipeline Nord Stream 2 könnte laut dem Kreml helfen, die zuletzt stark gestiegen Gaspreise in Europa abzusenken. „Ohne jeden Zweifel würde die schnellstmögliche Inbetriebnahme von Nord Stream 2 die Gaspreise in Europa signifikant ins Gleichgewicht bringen“, sagte Regierungssprecher Dmitri Peskow.

Kritiker hatten Russland vorgeworfen, Gaslieferungen nach Europa absichtlich zu verzögern, um die Inbetriebnahme der Pipeline zu beschleunigen.

Die Ostseepipeline verbindet Russland mit Deutschland und wird von Gegnern des Projekts als geopolitisches Instrument in den Händen Russlands kritisiert. Mit der Pipeline sollen die russischen Gaslieferungen nach Deutschland verdoppelt werden.

In einer am Dienstag veröffentlichten Analyse erklärte die Bank Goldman Sachs, dass die „Rekordpreise“ für Gas in Europa das Ergebnis von „außergewöhnlich niedrigen“ Lagerbeständen und der Vorhersage eines kalten Winters seien. Russland hatte die Gasbestellungen aus dem Ausland zuletzt bedient, aber darüber hinaus keine zusätzlichen Gaslieferungen getätigt. Grund sei ein Feuer in einem Verarbeitungsbetrieb der russischen Gasfirma Gazprom.

Das Pipeline-Projekt war am 10. September fertiggestellt worden. Für die Inbetriebnahme fehlt aber noch die Zertifizierung deutscher Behörden.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland befürchtet kompletten russischen Gas-Lieferstopp

24. Juni 2022, Berlin/Moskau
Deutschlands Finanzminister befürchtet "schwere Rezession"
 - Berlin, dpa

Ökonomen zur deutschen Gas-Alarmstufe: „Lage ist bedrohlich“

23. Juni 2022, Berlin/Moskau
Es wird enger
 - Kiel, APA/dpa

Deutschland ruft Gas-Alarmstufe aus – Österreich nicht

23. Juni 2022, Berlin
Habeck sieht "ökonomischen Angriff"
 - Berlin, APA/AFP

Putins Retourkutsche?

22. Juni 2022, Wien