Ölpreise geben weiter nach

20. September 2021, Singapur
Währungseffekte können große Rolle spielen
 - Midland, APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die Ölpreise sind am Montag mit weiteren Abschlägen in die neue Handelswoche gestartet. In der Früh kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 74,81 US-Dollar (63,51 Euro). Das waren 53 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 59 Cent auf 71,38 Dollar. Belastung kommt am Ölmarkt seit einigen Tagen vom US-Dollar. Weil der Dollar aufwertet, wird Erdöl für viele Nachfrager teurer.

Grund ist, dass Rohöl wie auch viele andere Rohstoffe in der US-Währung gehandelt werden. Währungseffekte können daher eine große Rolle in der Preisbildung spielen. An den Finanzmärkten richten sich in dieser Woche die Blicke auf die amerikanische Geldpolitik.

Am Mittwoch wird die US-Notenbank Federal Reserve die Ergebnisse ihrer Zinssitzung mitteilen. Mit Spannung wird erwartet, ob die Fed konkretere Signale für die um die Jahreswende herum erwartete geldpolitische Wende sendet. Die Ausrichtung der Fed gilt für viele andere Notenbanken und die Finanzmärkte als richtungsweisend.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Energiepreise belasten deutsche Industrie

20. Oktober 2021, Berlin

Nord Stream 2 soll nicht ohne Zertifizierung starten

20. Oktober 2021, Moskau
Teil der Nord Stream 2
 - Lubmin, APA/AFP

Betreiber: Erste Röhre von Nord Stream 2 ist mit Gas befüllt

18. Oktober 2021, Moskau
Ein Teil der Pipeline
 - Lubmin, APA/AFP

China strebt angeblich Milliardengeschäft mit US-LNG an

15. Oktober 2021, New York/Singapur
Logo des chinesischen Konzerns
 - Hong Kong, APA/AFP