WKÖ warnt vor drohender Energielücke

21. September 2021, Wien
"Grüner" Strom ist derzeit noch Mangelware
 - Schöneck, APA/dpa

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) bekennt sich zum Pariser Klimaabkommen und zum European Green Deal – unter Vorbehalten. Es würden einige Bausteine fehlen – unter anderem die Schlüsselfrage, woher die benötigte erneuerbare Energie überhaupt komme, so Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik in der WKÖ.

Ebenso sei noch offen, wie wir rasch zu den Investitionen in die benötigte Infrastruktur kommen. „Bis 2030 sind es noch neun Jahre. Wenn die Bauzeit drei bis vier Jahre dauert und die Genehmigungsverfahren davor nochmal so lange, dann kommen viele klimarelevante Projekte zu spät“, warnte der Kammerexperte bei der Online-Veranstaltung „Fokus Grüne Energie für alternative Antriebe im Verkehrssektor – genug für alle da?“.

Magnus Brunner (ÖVP), Staatssekretär im Klimaministerium, meinte: „Wir werden die E-Mobilität genauso brauchen wie Wasserstoff und eFuels.“ Dazu werde es möglicherweise weitere Technologien geben, die heute noch unbekannt seien. Klar sei aber auch, dass Österreich künftig einen höheren Strombedarf haben werde und dass dieser aus erneuerbaren Energiequellen kommen müsse. „Das heißt, wir werden viel mehr erneuerbaren Strom produzieren müssen und wir brauchen die Infrastruktur, damit dieser Strom auch fließt“, betonte Brunner, der daher erneut raschere UVP-Verfahren (Umweltverträglichkeitsprüfungen, Anm.) forderte.

Alexander Klacska, Verkehrs-Obmann in der WKÖ, rechnete heute vor: „Derzeit werden 69 Prozent der in Österreich genutzten Energie durch fossile Energie gedeckt, 75 Prozent werden importiert. Das heißt, wir müssen mehr als zwei Drittel neu aufbringen.“ Klacska plädiert daher dafür, in Form von internationalen Energiepartnerschaften sicherzustellen, dass auch künftig genügend Energie vorhanden ist. Er denkt dabei an Länder, die über ausreichend Sonne oder Wind verfügen und deshalb genügend Wasserstoff für Pkw und Lkw herstellen könnten.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

14 Prozent mehr Strom für 100 Prozent E-Mobilität

20. Oktober 2021, Wien
41910348363371446_BLD_Online

Wien ernennt eigenen Bereichsleiter für Klimaangelegenheiten

20. Oktober 2021, Wien

EZB-Vize: Banken dürfen Klimarisiken nicht unterschätzen

20. Oktober 2021, Wien/Frankfurt

Spritverbrauch pro Auto – Vorarlberger sind die Sparmeister

20. Oktober 2021, Wien
Noch erhebliches Einsparungspotenzial
 - Hamburg, APA/dpa