China will keine neuen Kohlekraftwerke im Ausland bauen

22. September 2021, New York/Peking
Chinas Präsident Xi Jinping
 - Beijing, APA/AFP

China will im Zuge der Bekämpfung des Klimawandels in Zukunft keine neuen Kohlekraftwerke im Ausland bauen. Das hat der chinesische Präsident Xi Jinping am Dienstag (Ortszeit) in seiner Rede vor der UNO-Vollversammlung in New York verkündet.

„China wird andere Entwicklungsländer bei der Entwicklung grüner und kohlenstoffarmer Energien stärker unterstützen und keine neuen Kohlekraftwerke im Ausland bauen“, sagte Xi in seiner im Voraus aufgezeichneten Videoansprache. Einzelheiten über die Umsetzung dieses Vorhabens nannte Chinas Präsident allerdings nicht.

Chinas Ankündigung folgt damit auf ähnliche Schritte zur Eindämmung des Klimawandels, wie sie Südkorea und Japan schon Anfang des Jahres eingeleitet hatten. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres und der US-Klimabeauftragte John Kerry forderten China auf, dem Beispiel seiner asiatischen Partner zu folgen.

Kerry begrüßte Xis Ankündigung in einer Erklärung und nannte sie einen großartigen Beitrag: „Wir sprechen mit China schon seit geraumer Zeit über dieses Thema. Ich bin sehr erfreut zu hören, dass Präsident Xi diese wichtige Entscheidung getroffen hat.“

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres begrüßte sowohl Chinas Schritt in Sachen Kohle als auch US-Präsident Bidens Versprechen, mit dem US-Kongress zusammenarbeiten zu wollen, um die Mittel zur Unterstützung der Entwicklungsländer bei der Bewältigung des Klimawandels bis 2024 auf 11,4 Milliarden Dollar (9,71 Mrd. Euro) pro Jahr zu verdoppeln.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Neue Pipeline soll Gas nach Westafrika und Europa liefern

16. September 2022, Rabat
Wegen des Ukrainekriegs nahm Deutschland Nord Stream 2 nie in Betrieb
 - Lubmin, APA/AFP

Sanktionspolitik laut Kreml schuld an Gas-Lieferstopp

5. September 2022, Moskau
Es fließt kein Gas mehr
 - Moscow, APA/AFP

Türkei schickt erneut Gas-Bohrschiff ins Mittelmeer

9. August 2022, Ankara/Athen/Nikosia
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan
 - Istanbul, APA/AFP

Gazprom stellt Weiterbetrieb von Nord Stream 1 in Frage

13. Juli 2022, Moskau