Ukraine kritisiert Ungarns Erdgas-Abkommen mit Gazprom

28. September 2021, Moskau
Gazprom liefert 4,5 Mrd

Ungarns Streit mit der Ukraine wegen des ungarischen Erdgas-Abkommens mit dem russischen Gazprom-Konzern spitzt sich zu. Ungarn warf der Regierung in Kiew nach deren Kritik an dem Geschäft Einmischung vor. Zuvor hatte die ungarische Regierung einen bereits im August ausgehandelten Vertrag unterzeichnet, wonach Gazprom ab 1. Oktober 4,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich an das Land liefern wird.

3,5 Milliarden Kubikmeter sollen über Serbien in das Land gebracht werden, eine Milliarde über Österreich. Der Ukraine entgehen dadurch Durchleitungsgebühren. Die Menge entspricht in etwa der Hälfte des ungarischen Jahresverbrauchs zwischen neun und zehn Milliarden Kubikmetern.

Das ukrainische Außenministerium warf Ungarn vor, der Deal sei einzig politisch motiviert, wirtschaftlich unvernünftig und schade den Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Zudem beeinflusse er die Sicherheit der Energieversorgung Europas und der Ukraine. Das Land plane daher, die Europäische Kommission einzuschalten. Diese solle prüfen, ob dies vereinbar mit europäischen Energiegesetzen sei. Daraufhin warf der ungarische Außenminister Peter Szijjarto der Ukraine vor sich einzumischen. Das Abkommen habe keine politischen Gründe.

Die klassische Route für russisches Erdgas führt durch die Ukraine, aber Russland sucht andere Wege, um die Ukraine zu umgehen und setzt deswegen auf Pipelines wie Nord Stream nach Deutschland und Turkstream in die Türkei. Gazprom und die Europäische Kommission nahmen zunächst nicht Stellung.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Liebesgrüße aus Sibirien – Nord Stream 2 kämpft um Freigabe

15. Oktober 2021, Moskau
Wie geht's weiter mit der Pipeline?
 - Lubmin, APA/dpa

Putin: Russland bereit zu höheren Gasexporten

13. Oktober 2021, Moskau
Putin will mehr Gas liefern
 - Moscow, APA/SPUTNIK

EU-Kommission will gemeinsamen Gas-Einkauf

13. Oktober 2021, Brüssel/Moskau
Gas soll leistbar bleiben
 - Frankfurt (oder), APA/dpa-Zentralbild

Britischer Staatssekretär: Russland manipuliert Gaspreise

12. Oktober 2021, London/Moskau