Neuer russischer Gas-Deal mit Ungarn – Unmut in der Ukraine

29. September 2021, Kiew/Moskau

Ein neuer Gasvertrag zwischen Russland und Ungarn sorgt für erheblichen Unmut in der Ukraine. Kiew bestellte den Botschafter Ungarns ein. „Das neue Abkommen Ungarns mit Gazprom ist ein ernster Schlag für die ukrainisch-ungarischen Beziehungen“, sagte der ukrainische Außenamtssprecher, Oleh Nikolenko, am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. Kiew werde „entschlossene Maßnahmen“ zur Verteidigung der nationalen Interessen ergreifen.

Ungarn wiederum bestellte den ukrainischen Botschafter ein. „Wir verbitten es uns, dass die Ukraine die Gasversorgungssicherheit Ungarns zu torpedieren trachtet“, sagte Außenminister Peter Szijjarto in Budapest. Ungarn betrachte das als eine Verletzung seiner Souveränität. Die Beziehungen der Nachbarländer sind ohnehin durch einen Streit um die ungarische Minderheit in der Ukraine belastet.

Nach Ansicht Russlands hat die Ukraine nicht das Recht, sich in den Vertragsabschluss einzumischen. „Es werden hier keine Rechte, keine internationalen Handelsregeln verletzt“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Moskau sei aber bereit, mit Kiew über direkte Gaslieferungen zu sprechen. Die Ukraine kauft seit 2015 kein Gas mehr beim russischen Nachbarn. Die Beziehungen zwischen Moskau und Kiew sind seit langem zerrüttet.

Zuvor war in Budapest ein Liefervertrag über 15 Jahre zwischen dem russischen Gaskonzern Gazprom und dem ungarischen Energieunternehmen MVM Group unterzeichnet worden. Ungarn erhält demnach 4,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas unter Umgehung der Ukraine. Mit 3,5 Milliarden Kubikmetern soll der Löwenanteil über die Südroute durch das Schwarze Meer, die Türkei, Bulgarien und Serbien nach Ungarn gelangen.

Kiew sieht sich seit langem durch den Bau neuer Leitungen fernab der Ukraine in seiner Rolle als Haupttransitland für Erdgas aus Russland in die Europäische Union bedrängt. Die Ex-Sowjetrepublik ist dabei vor allem gegen die noch nicht in Betrieb genommene neue Pipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee.

Die Südroute wird aus Rücksicht auf die Türkei nur vorsichtig kritisiert. Im April hatte das ukrainische Gastransportunternehmen den Verlust an Gastransit infolge von Turkish Stream auf etwa 10 Mrd. bis 12 Mrd. m3 jährlich geschätzt.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Viertes Leck an Nord-Stream-Pipelines entdeckt

29. September 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Washington
EU-Kommissarin Ylva Johansson lässt kritische Infrastruktur testen
 - Brussels, APA/AFP

EU und NATO sprechen von Pipeline-Sabotage

28. September 2022, Moskau/Kiew (Kyjiw)
Die Folgen des Lecks sind deutlich sichtbar
 - Dueodde, DANISH DEFENCE

Druckabfall bei Nord Stream 2

26. September 2022, Lubmin/Moskau
Die Ursache ist bisher unklar
 - Lubmin, APA/dpa-Zentralbild

Bringt Putin am Ende noch Gazprom um?

21. September 2022, Moskau