Frankreich deckelt Energiepreisanstieg über den Winter

1. Oktober 2021, Paris
Frankreichs Premier Jean Castex
 - Boulogne-Billancourt, APA/AFP

Angesichts stark steigender Energiepreise hat Frankreich eine Deckelung der Tarife für Gas und Strom über die Wintermonate hinweg angekündigt. „Wir verhängen eine Tarifbremse“, sagte Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend. Es gehe darum, die Kaufkraft der Franzosen zu schützen.

Den Winter über bis zum April werde der Gaspreis nicht die nach einer Erhöhung ab Anfang Oktober geltenden Tarife übersteigen. Die Heizungsrechnung der Franzosen wäre sonst um 30 Prozent gestiegen. „Das wird nicht geschehen.“ Bis zum Jahresende werde auch der Strompreis nicht erhöht, ab Anfang 2022 dann höchstens um vier Prozent.

Für die rund sechs Millionen Haushalte in Frankreich mit geringen Einkommen kündigte die Regierung außerdem einen sogenannten Energiescheck über 100 Euro an, der im Dezember ausgezahlt werden soll. Der Premierminister kündigte die Schritte der Regierung in den abendlichen Fernsehnachrichten und über die sozialen Medien an.

Steigende Preise, auch für Benzin, sind im Moment ein Thema der öffentlichen Debatte. Angesichts der im kommenden April anstehenden Präsidentenwahl spart die Regierung von Präsident Emmanuel Macron in letzter Zeit zudem nicht mit Finanzzusagen für diverse Politikbereiche.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Brasiliens Präsident erwägt Privatisierung von Petrobras

15. Oktober 2021, Rio de Janeiro
41790348463284452_BLD_Online

Ägypten und Europa wollen ihre Stromnetze verbinden

14. Oktober 2021, Athen

EU-Kommission stellt „Toolbox“ gegen hohe Energiepreise vor

13. Oktober 2021, Brüssel
Energiekommissarin Kadri Simson
 - Brussels, APA/AFP

Putin: Russland bereit zu höheren Gasexporten

13. Oktober 2021, Moskau
Putin will mehr Gas liefern
 - Moscow, APA/SPUTNIK