Steuerreform: CO2-Preis nur für zwei Drittel der Emissionen

1. Oktober 2021, Wien
Verkehrsemissionen zur Zeit meist noch unbepreist
 - Loosdorf, APA/THEMENBILD

Die Bundesregierung dürfte in den nächsten Tagen ihre Vorschläge zu einer ökosozialen Steuerreform vorstellen. Im Zentrum steht eine Steuer auf den Ausstoß von CO2. Diese soll ab Jänner 2022 den bereits bestehenden europäischen Emissionshandel ergänzen. Dort ist bisher nur ein Drittel des heimischen Ausstoßes erfasst – im Wesentlichen die Emissionen von Industrie und Energieerzeugung – die nationalen Maßnahmen sollen nun auch die übrigen zwei Drittel abdecken.

Im Jahr 2020 wurden in Österreich laut Angaben des Umweltbundesamtes rund 73,7 Mio. Tonnen Treibhausgase ausgestoßen. Davon wurde rund ein Drittel, nämlich rund 27 Mio. Tonnen, vom 2005 eingeführten europäischen Emissionshandel (EU-ETS) abgedeckt. Dabei handelt es sich vor allem um den Ausstoß aus der Energieerzeugung und der Industrie. Der europäische Emissionshandel wurde in der Vergangenheit für seinen niedrigen Preis und den damit fehlenden Lenkungseffekt kritisiert, heuer ist der Preis jedoch erstmals verhältnismäßig stark gestiegen. Zu Jahresbeginn 2021 kostete der Treibhausgas-Ausstoß pro Tonne noch rund 33 Euro, Ende Juni 2021 lag der Preis bereits bei rund 56 Euro.

Zwei Drittel der österreichischen Emissionen, 2020 waren das rund 46,6 Mio. Tonnen, unterliegen nicht dem EU-ETS und wurden somit bisher nicht direkt bepreist. Das soll sich ab 2022 ändern. Der nationale Emissionspreis soll laut „Österreich“ bei 35 Euro pro Tonne liegen.

Der größte Teil der bisher nicht bepreisten Treibhausgase entfiel 2020 mit 20,5 Mio. Tonnen auf den Sektor Verkehr. Dort entstehen Emissionen vor allem durch die Verbrennung von Kraftstoffen. Dahinter folgte die Landwirtschaft mit 8,1 Mio. Tonnen. Hier verursachen besonders die Viehhaltung und die Verwendung von Mineraldünger klimaschädliche Treibhausgase. Im Sektor Gebäude wurden 8,0 Mio. Tonnen emittiert, vor allem bei der Verbrennung von Heizöl und Erdgas zur Beheizung.

In den Sektoren Energie und Industrie fielen 5,5 Mio. Tonnen an, die nicht vom EU-ETS erfasst wurden. Hierbei handelt es sich zum Beispiel um Emissionen aus dem industriellen Einsatz von Erdgas. Die Abfallwirtschaft stieß 2,3 Mio. Tonnen aus, darunter fallen unter anderem Treibhausgase, die auf Deponien oder bei der Müllverbrennung entstehen. Darüber hinaus entstehen bei bestimmten Industrieprozessen fluorierte Gase, die sich um ein vielfaches stärker als CO2 auf das Klima auswirken. Umgerechnet in CO2-Äquivalente entfielen im Vorjahr 2,2 Mio. Tonnen auf solche Gase.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Erneuerbaren-Wärme-Gesetz kommt doch nicht im Jänner

5. Dezember 2022, Wien
Regierung bringt nötige Zwei-Drittel-Mehrheit vorerst nicht zustande
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Berlin will Ökostrom-Projekte ankurbeln

21. November 2022, Berlin
Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck
 - Berlin, APA/dpa

Österreichs Treibhausgas-Budget reicht noch bis Mitte 2025

21. November 2022, Wien/Sharm el-Sheikh
1,5-Gad-Ziel im Pariser Klimaabkommen festgelegt
 - Lützerath, APA/AFP

Klimaforscher: Konferenz nur sehr mäßiger Erfolg fürs Klima

21. November 2022, Sharm el-Sheikh