Die meisten Haushalte heizen derzeit mit Fernwärme

4. Oktober 2021, Wien
Fernwärme liegt vorne
 - Hannover, APA/dpa

Die CO2-Bepreisung wird auf die Kosten für das Heizen starke Auswirkungen haben. Genaue Berechnungen hat das Klimaschutzministerium noch nicht. Fest steht aber jetzt schon, dass es in Wien zigtausende Menschen gibt, die mit Erdgas heizen und keinen Einfluss darauf haben, weil sie unter Miete wohnen. Für sie soll es eine eigene Lösung geben, kündigte das Ministerium auf APA-Anfrage am Montag an.

In Wien heizt die Hälfte der Haushalte mit Gas, österreichweit ist es ein Viertel, wie aus Daten der Statistik Austria hervorgeht.

Insgesamt gibt es in Österreich rund vier Millionen Haushalte als Hauptwohnsitze. 1,2 Mio. davon heizen mit Fernwärme, 910.000 mit Erdgas, 509.000 mit Heizöl. Die Zahlen zeigen, dass es zwischen Land und Stadt auch beim Heizen große Unterschiede gibt. In Wien werden 442.000 der insgesamt 911.000 Haushalte mit Gas beheizt, 390.000 beziehen Fernwärme.

Bereits im April haben sich Bund und Länder aber auf das Auslaufen fossiler Energieträger beim Heizen geeinigt. Demnach sollen Kohle- und Ölheizungen bis spätestens 2035 ausgetauscht werden, Erdgas soll nur noch bis 2040 verheizt werden dürfen. Bei Neubauten sollen Gasheizungen schon ab 2025 der Vergangenheit angehören.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland senkt Mwst auf Gas und Fernwärme ab Oktober

30. September 2022, Berlin

Deutsche Gasumlage offiziell vom Kabinett gekippt

30. September 2022, Berlin

CO2-Steuer bringt nur moderaten Preisanstieg an Zapfsäulen

28. September 2022, Wien
Ab 1. Oktober zahlt man für eine volle Tankladung etwa 4 Euro mehr

Habeck: Zahlung der Gasumlage auf Ende Oktober verschieben

15. September 2022, Berlin
An der Einführung der Umlage zum 1