EU-Kommissarin: Energiepreise bleiben im Winter hoch

6. Oktober 2021, Straßburg
Kadri Simson verweist auf weltweiten Energiehunger
 - Strasbourg, APA/AFP

Europa steht nach Einschätzung der EU-Kommission ein Winter mit hohen Energiepreisen bevor. „Die Gaspreise werden während des Winters hoch bleiben und dürften ab dem Frühling kommenden Jahres nach und nach fallen“, sagte Energiekommissarin Kadri Simson bei einer Debatte im Europaparlament in Straßburg. Entscheidend für die weitere Entwicklung sei nun, wie kalt der Winter werde. „Dieser Preisschock darf nicht unterschätzt werden.“

Zahlreiche Gründe hätten zu den extrem hohen Energiepreisen geführt, sagte sie. Da sei der weltweiter Energiehunger, denn die Wirtschaft nehme nach den Einschränkungen in der Pandemie an Fahrt auf. Wegen des ungewöhnlich kalten vergangenen Winters seien zudem Europas Gasvorräte geschrumpft. Im Sommer seien außerdem Instandhaltungsarbeiten an Pipelines nachgeholt worden – was zu verringerten Lieferungen geführt habe. Europas eigene Gasproduktion sei zurückgegangen. Dazu habe es weniger Wind in Europa gegeben, was die Menge an erneuerbarer Energie verringert habe.

Für die EU sei es auf lange Sicht entscheidend, unabhängiger von fossilen Energieträgern und deren schwankenden Preisen zu werden. Kurzfristig müssten die Mitgliedstaaten vor allem einkommensschwache Haushalte schützen: etwa mit Direktzahlungen oder niedrigeren Energiesteuern.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kreml bekräftigt Nicht-Anerkennung des Ölpreisdeckels

5. Dezember 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau
Russland lehnt Deckel kategorisch ab
 - Moscow, APA/AFP

Kommission will Regeln für „grünen“ Wasserstoff festlegen

2. Dezember 2022, Brüssel/EU-weit
Grüner Wasserstoff wird definiert
 - Wunsiedel, APA/dpa

Russisches Öl bekommt Obergrenze von 60 Dollar

2. Dezember 2022, Brüssel

Österreichs Klage gegen Ungarns AKW Paks II abgewiesen

30. November 2022, Luxemburg/Brüssel
Vorbereitung für den Bau von PAKS II laufen
 - Paks, APA/AFP