Gaspreise könnten Europas Wirtschaft ins Wanken bringen

7. Oktober 2021, Moskau
Logo von Gazprom
 - Moscow, APA/AFP

Die Gaspreise an den Spotmärkten können nach Ansicht des russischen Energiekonzerns Gazprom die regionale Wirtschaft in Europa ins Wanken bringen. Das sagte die für den Export zuständige Gazprom-Managerin Elena Burmistrova. Die Kooperation zwischen Produzenten und Konsumenten könne den Markt ausbalancieren. Gazprom erfülle seine Verpflichtungen gemäß bestehender Langzeitverträge.

Die Gaspreise sind in den vergangenen Monaten explodiert. Der Brennstoff ist knapp und die Speicher sind nicht so stark gefüllt wie im vergangenen Jahr. Die Ankündigung zusätzlicher Gaslieferungen durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin hatte am Mittwoch für Entspannung am Energiemarkt gesorgt.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Schröder will kein Aufsichtsratsmandat bei Gazprom

25. Mai 2022, Moskau
Deutscher Altkanzler hatte erst unlängst Rosneft-Posten niedergelegt
 - Paris, APA/AFP

Österreich kauft erstes Erdgas für Gasreserve an

24. Mai 2022, Wien/Moskau
Gas für Reserve stammt zum Teil auch aus Russland
 - Stuttgart, APA/dpa

Investoren an Rosneft-Raffinerie in Deutschland interessiert

23. Mai 2022, Moskau/Kiew (Kyjiw)
Die Rosneft-Raffinerie in Schwedt
 - Schwedt, APA/dpa

Ex-Außenministerin Kneissl nicht mehr bei Rosneft

23. Mai 2022, Moskau/Kiew (Kyjiw)/Paris
Ex-Außenministerin Karin Kneissl (
 - Wien, APA/HERBERT PFARRHOFER