Großhandelspreise für Strom – Anstieg auf Rekordkurs

8. Oktober 2021, Wien
Preise im Höhenflug
 - Wien, APA/THEMENBILD

Die Großhandelspreise für Strom sind auf Rekordkurs. Die Österreichische Energieagentur rechnet beim Österreichischen Strompreisindex (ÖSPI) für November 2021 mit einem Plus von 10,9 Prozent im Vergleich zum Oktober und 72,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Damit steige der ÖSPI so stark wie noch nie, hieß es in einer Aussendung am Freitag. Die Preiserhöhungen bei Strom würden nun verzögert die zuletzt gestiegenen Großhandelspreise für Erdgas abbilden.

Am deutschen Markt, der auch die Preise in Österreich beeinflusst, wurde im ersten Halbjahr 2021 mehr Strom in Gaskraftwerken produziert (Plus 25 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019). Grund dafür ist Deutschlands geplanter Ausstieg aus Kernenergie und Kohle. Auch Österreich produzierte im ersten Halbjahr mehr Strom in Gaskraftwerken als in den Vorjahren (Plus 14 Prozent gegenüber 2020 und Plus 16 Prozent gegenüber 2019). Der hohe Anteil an erneuerbaren Energien in Österreich habe in den letzten Monaten jedoch geholfen, die Gasverstromung wieder zurückzufahren, so Energieagentur-Geschäftsführer Herbert Lechner laut Aussendung.

Im ÖSPI ist nur der Großhandelspreis für Strom erfasst. Dieser macht rund 40 Prozent des Gesamtpreises für Strom aus. Netzgebühren, Steuern und Abgaben werden dadurch nicht abgebildet. Grundlage des ÖSPI sind die Notierungen für Strom der kommenden 4 Quartale an der Energie-Börse EEX (European Energy Exchange) in Leipzig.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

voestalpine-Chef warnt vor Gasembargo

25. Mai 2022, Wien/Linz
Ohne Gas stehen wesentliche Prozesse in der Industrie still
 - Donawitz, APA/THEMENBILD

Weniger EVN-Halbjahresgewinn durch sprunghafte Energiemärkte

25. Mai 2022, Wien/Maria Enzersdorf
41790348467132556_BLD_Online

Nehammmer lobt Verbund für Gutschrift

25. Mai 2022, Wien
Nehammer drohte Verbund mit Gewinnabschöpfung
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Österreich kauft erstes Erdgas für Gasreserve an

24. Mai 2022, Wien/Moskau
Gas für Reserve stammt zum Teil auch aus Russland
 - Stuttgart, APA/dpa