RWE-Chef will mehr Gaskraftwerke für Versorgungssicherheit

8. Oktober 2021, Essen
RWE-Vorstandschef Markus Krebber
 - Essen, APA/dpa

Der Chef des deutschen Energiekonzerns RWE, Markus Krebber, fordert den Bau neuer Gaskraftwerke zur Sicherung der Stromversorgung in Deutschland. „Wir brauchen in Deutschland ungefähr 20 bis 30 Gigawatt neue Gaskraftwerke“, sagte Krebber in einem am Freitag veröffentlichten Podcast der „Wirtschaftswoche“. Das würde bis zu einer Verdopplung der bisherigen Kapazitäten entsprechen. Die installierte Leistung von Gaskraftwerken in Deutschland betrug 2019 rund 30 Gigawatt.

Krebber sieht Gaskraftwerke als Übergangstechnologie hin zur Stromversorgung ausschließlich über erneuerbare Energiequellen. Sie können verhältnismäßig günstig auf den Betrieb mit Wasserstoff umgerüstet werden. „Auch für die Gaskraftwerke brauchen wir einen ganz klaren Plan, wie sie am Ende CO2-frei, wie sie grün werden“, sagte Krebber. Die Energieversorger hätten „keine Lust, die Diskussion, die wir heute über die Kohle führen, in zehn Jahren wieder über das Gas zu führen“. RWE ist in Österreich maßgeblich an der Kärntner Kelag beteiligt.

Derzeit stehen Gaskraftwerke unter erheblichem Preisdruck. Im August lag die Stromerzeugung mit Gas nach Angaben der Bundesnetzagentur rund 55 Prozent unter der des Vorjahresmonats. Die hohen Gaspreise machten den Betrieb der Gaskraftwerke weniger rentabel. Die Erzeugung aus Steinkohle sei hingegen trotz gestiegener Kosten für CO2-Zertifikate wieder wettbewerbsfähiger.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland – Niedrigere Ökostromumlage dämpft Energiekosten

15. Oktober 2021, Düsseldorf
Bau einer Windkraftanlage
 - Gressow, APA/dpa

COP26 – Soziale Treiber machen 1,5-Grad-Ziel unplausibel

15. Oktober 2021, Wien/Hamburg/Glasgow
Ist eine weltweite tiefe Dekarbonisierung bis 2050
 - Salzburg, APA

Rechtsstreit um Datteln 4 geht weiter

14. Oktober 2021, Datteln
Archivbild von Datteln 4 (Kühlturm)
 - Datteln, APA/AFP

E.ON stoppt wegen Preisexplosion Neuverträge

13. Oktober 2021, Essen
Deutscher Energieriese bietet Neukunden keine Erdgas-Produkte mehr an
 - Essen, APA/dpa