Breton ruft wegen hoher Energiepreise zu Steuersenkungen auf

11. Oktober 2021, Paris/Brüssel/EU-weit
EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton
 - Brussels, APA/AFP

Angesichts der gestiegenen Energiepreise will die EU-Kommission die Mitgliedstaaten dazu ermuntern, Energiesteuern zu senken. Gewinne aus Preiserhöhungen sollten mit Hilfe unterschiedlicher Instrumente an die am stärksten Benachteiligten zurückgegeben werden, sagte EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton am Montag dem Sender France Inter. Es gebe „eine ganze Bandbreite von Instrumenten, an die wir die Mitgliedstaaten einzeln erinnern werden“.

Am Mittwoch will die EU-Kommission kurzfristige Maßnahmen gegen die steigenden Energiepreise vorstellen. Über längerfristige Lösungen sollen die Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel am 21. und 22. Oktober beraten.

Vergangene Woche hatten mehrere Euro-Länder, darunter Spanien und Frankreich, ein gemeinsames europäisches Vorgehen gegen die massiv gestiegenen Energiepreise gefordert. Durch eine gestiegene Nachfrage seit den Lockerungen von Corona-Maßnahmen und die vergleichsweise niedrigen Füllstände der Gasspeicher in der EU sind vor allem die Gaspreise zuletzt deutlich gestiegen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gazprom: Gas könnte sich im Winter weiter deutlich verteuern

16. August 2022, Moskau
Gazprom warnt vor noch viel höheren Gaspreisen
 - Moscow, APA/AFP

Pipeline Spanien-Frankreich wäre in unter einem Jahr möglich

12. August 2022, Madrid

Embargo in Kraft: EU darf keine russische Kohle mehr kaufen

11. August 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau
41790348468429842_BLD_Online

EU-Staaten dürfen keine Kohle mehr aus Russland beziehen

10. August 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau
Kohle-Embargo ist Teil der Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs
 - Huaibei, APA/AFP