Britischer Staatssekretär: Russland manipuliert Gaspreise

12. Oktober 2021, London/Moskau

Ein britischer Staatssekretär hat Moskau für den starken Anstieg der Gaspreise verantwortlich gemacht. „Der aktuelle Anstieg der Gaspreise hat mit der verfügbaren Menge an Gas nichts zu tun. Es ist eine geopolitischer Schachzug Russlands, um Druck auf Europa auszuüben“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Theodore Agnew im britischen Oberhaus.

Agnew spielte damit auf Spekulationen an, Russland könne durch eine künstliche Verknappung von Erdgas versuchen, Druck aufzubauen, damit die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 so rasch wie möglich in Betrieb genommen wird. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte erklärt, Schuld an den Preisen sei nicht Russland, sondern unter anderem die Lage auf dem Weltmarkt.

Großbritannien ist vom Anstieg des Gaspreises besonders stark betroffen, weil das Land nur kleine Reserven vorhält. Privathaushalte im Königreich sind vor allzu hohen Preisen durch eine staatliche Deckelung geschützt. Mehrere Energieversorger mussten allerdings inzwischen Insolvenz anmelden, weil sie Gas billiger weitergeben mussten als sie es einkauften.

Unternehmen, die anders als Privathaushalte nicht von einer Deckelung profitieren, versuchen seit Tagen erfolglos, bei der Regierung um Unterstützung zu werben. In einzelnen Branchen, etwa bei Herstellern des in der Lebensmittelindustrie dringend benötigten CO2, war die Regierung eingesprungen, um die Produktion am Laufen zu halten.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Schröder will kein Aufsichtsratsmandat bei Gazprom

25. Mai 2022, Moskau
Deutscher Altkanzler hatte erst unlängst Rosneft-Posten niedergelegt
 - Paris, APA/AFP

Österreich kauft erstes Erdgas für Gasreserve an

24. Mai 2022, Wien/Moskau
Gas für Reserve stammt zum Teil auch aus Russland
 - Stuttgart, APA/dpa

Investoren an Rosneft-Raffinerie in Deutschland interessiert

23. Mai 2022, Moskau/Kiew (Kyjiw)
Die Rosneft-Raffinerie in Schwedt
 - Schwedt, APA/dpa

Ex-Außenministerin Kneissl nicht mehr bei Rosneft

23. Mai 2022, Moskau/Kiew (Kyjiw)/Paris
Ex-Außenministerin Karin Kneissl (
 - Wien, APA/HERBERT PFARRHOFER