CH – Blackout-Gefahr durch fehlendes Stromabkommen mit EU

13. Oktober 2021, Zürich

Die Schweizer Regierung hat vor einem drohenden mehrtägigen Blackout gewarnt, sollte kein Stromabkommen mit der Europäischen Union (EU) ausgehandelt werden können. Ohne einen Kooperationsvertrag könnte es passieren, dass ab 2025 der inländische Strombedarf im schlimmsten Fall für 47 Stunden nicht mehr gedeckt werden könne, wie es in einer vom Bundesamt für Energie (BFE) und der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) in Auftrag gegebenen Studie heißt.

Hintergrund sind die im Mai gescheiterten Marktzugangs-Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU. In dem sogenannten Rahmenabkommen sollte der Zugang der Schweiz zum EU-Binnenmarkt umfassend geregelt werden. 2025 treten in der EU Vorschriften in Kraft, die die europäischen Übertragungsnetzbetreiber verpflichten, mindestens 70 Prozent der grenzüberschreitenden Netzkapazitäten für den Stromhandel innerhalb der EU frei zu halten. Dadurch könnten die Importkapazitäten der Schweiz deutlich eingeschränkt werden, warnt die Studie.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Schweizer AKW bei Terroranschlag „nicht unzerstörbar“

30. September 2021, Bern
Das AKW Gösgen in Däniken in der Schweiz
 - Gösgen, APA/SIGI TISCHLER/KEYSTONE

IPCC-Bericht – China will am bisherigen Klimakurs festhalten

10. August 2021, Genf/Peking
Australien profitiert vom Kohle-Boom
 - HUNTER VALLEY, APA/AFP

IPCC-Bericht – Zentrale Ergebnisse des Reports

9. August 2021, Genf

COP-Präsident nach IPCC-Bericht für Abkehr vom Kohlestrom

9. August 2021, Genf/Glasgow/London
Neue Kraftwerke jedoch weiterhin in Planung
 - Neurath, APA/AFP