14 Prozent mehr Strom für 100 Prozent E-Mobilität

20. Oktober 2021, Wien
41910348363371446_BLD_Online

Nach Berechnungen würde selbst eine Umstellung aller zugelassenen Fahrzeuge auf Elektroantrieb den Strombedarf nur um rund 14 Prozent oder 10 Terawattstunden erhöhen, meinte heute Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie. Alleine das im Sommer beschlossene Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz sehe in den kommenden zehn Jahren einen Zubau von erneuerbaren Erzeugungsanlagen im Ausmaß von 27 TWh vor.

„Wichtigster Schlüssel für den Erfolg der Energiewende in der Mobilität ist aber der rasche und umfassende Ausbau unserer Netze und Speicher“, mahnt sie ein. Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung der E-Wirtschaft, habe berechnet, dass ein E-Mobilitätsanteil von 30 Prozent im Netzbereich Mehrkosten von rund 4,3 Mrd. Euro verursachen würde. Rund 60 Prozent dieser Kosten würden auf die Verteilernetze entfallen. Die geplanten Regelinvestitionen ohne Mehrkosten bis 2030 seien mit 10,4 Mrd. Euro zu bemessen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Autohersteller für verbindliche Ziele für Ladeinfrastruktur

17. Mai 2022, Brüssel
Ziele sollen vorgegeben werden
 - Klagenfurt, APA/THEMENBILD

Feststoffbatterien für Elektroautos noch nicht marktreif

16. Mai 2022, Karlsruhe
Die Super-Batterie der Zukunft lässt auf sich warten
 - Hannover, APA/dpa

Klimasieger E-Auto

31. März 2022

EnBW-Einstieg bei Smatrics abgesegnet

28. März 2022, Wien/Karlsruhe
Der Energieversorger übernimmt rund 25 Prozent
 - Essen, APA/AFP